Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Nach nur 8 Monaten im Amt ruft Spaniens Ministerpräsident Sánchez Neuwahlen aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach nur 8 Monaten im Amt ruft Spaniens Ministerpräsident Sánchez Neuwahlen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 15.02.2019
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez ruft seine Landsleute an die Wahlurnen. Quelle: Andrea Comas/AP/dpa
Madrid

Nur gut acht Monate nach seiner Amtsübernahme hat der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez vorgezogene Parlamentswahlen für den 28. April ausgerufen. „Spanien hat keine Minute zu verlieren, Spanien muss vorwärtskommen“, erklärte der sozialistische Politiker am Freitag in Madrid. Die Ablehnung des Haushaltsplans der Minderheitsregierung durch das Parlament hatte am Mittwoch eine Krise ausgelöst. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre eigentlich erst im Juni 2020 fällig gewesen.

Die katalanischen Unabhängigkeitsparteien hätten eine Neuwahl verhindern können. Die separatistischen Abgeordneten im Madrider Congreso de los Diputados, auf deren Unterstützung die Minderheitsregierung der PSOE angewiesen war, stimmten aber mit den Konservativen und den Liberalen gegen den Etatentwurf, weil Sánchez es abgelehnt hatte, auf ihre Forderungen einzugehen.

Die Separatisten fordern Gegenleistungen

Die Separatisten der Konfliktregion im Nordosten Spaniens wollten als Gegenleistung für ihre Stimmen unter anderem erreichen, dass der Regierungschef sich im historischen Prozess gegen zwölf Führer der Unabhängigkeitsbewegung gegen eine Verurteilung der Angeklagten ausspricht. Außerdem hatten sie die Einleitung einer Debatte über das Selbstbestimmungsrecht der Katalanen gefordert.

Sánchez war erst im vergangenen Juni nach einem Misstrauensvotum gegen seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy unter anderem mit den Stimmen der katalanischen Parteien ins Amt gekommen. Damals hatte der 46-Jährige durchblicken lassen, angesichts der schwachen Position der Sozialisten mit nur 84 von insgesamt 350 Abgeordneten in absehbarer Zeit eine Neuwahl anzusetzen, was er jedoch bisher vermieden hatte.

Von dpa/RND

Eigentlich stand an diesem Freitag eine Abstimmung über die Einstufung von Georgien, Algerien, Marokko und Tunesien als „sichere Herkunftsstaaten“ auf der Tagesordnung des Bundesrates. Doch kurzfristig wurde auf Wunsch von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow die Tagesordnung geändert. Was dahinter steckt.

15.02.2019

Ausrüstungsmängel, Flugzeugdefekte, Berateraffäre – im Verteidigungsministerium folgt eine Krise auf die nächste. Ein Untersuchungsausschuss nimmt Ministerin von der Leyen nun persönlich ins Visier. Wie reagiert der einstige Star der CDU?

15.02.2019

Immer häufiger verbreiten bereits Grundschüler pornografisches Material in Chats und Sozialen Netzwerken. Im Kampf gegen Mobbing und Missbrauch fordert eine Expertin nun ein generelles Smartphone-Verbot für unter 14-Jährige.

15.02.2019