Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Kritik an Trump: Justin Amash verlässt Republikaner
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Kritik an Trump: Justin Amash verlässt Republikaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 04.07.2019
Er freut sich über den Austritt: Donald Trump hatte Justin Amash mehrfach heftig beleidigt. Quelle: www.imago-images.de
Washington

Der einzige Kongressabgeordnete der Republikaner, der Präsident Donald Trump im Zuge der Russlandaffäre eines strafwürdigen Vergehens beschuldigt hat, verlässt die Partei. Justin Amash (39) kündigte am Donnerstag an, künftig ein unabhängiger Abgeordneter zu sein. Er verband dies in einem Gastbeitrag für die „Washington Post“ mit scharfer Kritik am Zustand des Zwei-Parteien-Systems. Es habe sich zu einer „existenziellen Bedrohung“ der amerikanischen Prinzipien und Institutionen entwickelt.

Lesen Sie auch: Diese Trump-Mitarbeiter mussten das weiße Haus verlassen.

Trump erwähnte der Abgeordnete nicht mit Namen, aber seine Entscheidung dürfte auch mit dem Präsidenten zu tun gehabt haben. Im Mai hatte Amash als erster und bislang einziger Kongressabgeordneter der Republikaner erklärt, dass Trump sich an bestimmten Handlungen beteiligt habe, die die Messlatte für ein Amtsenthebungsverfahren überschritten. Das brachte ihm scharfe Kritik des Präsidenten und der Führungsriege der Partei ein.

Trump sparte auch am Donnerstag nicht mit Beleidigungen. Es sei eine „großartige“ Nachricht für die Republikaner, dass einer der „dümmsten und illoyalsten“ Männer im Kongress die Partei verlasse, schrieb der Präsident mit Blick auf Amash auf Twitter.

Amash zeigte sich in dem Beitrag für die „Washington Post“ zutiefst verbittert über die Parteipolitik von Republikanern und Demokraten. Die politische Klasse vertrete die Einstellung, dass die Loyalität gegenüber der Partei wichtiger sei, als dem amerikanischen Volk zu dienen oder die Regierungsinstitutionen zu schützen. Den Parteien gehe es nur darum, zu gewinnen, koste es, was es wolle.

Von dpa/ RND

Die Staats- und Regierungschefs in der EU haben sich festgelegt: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll Kommissionspräsidentin werden. Die SPD protestiert, weil damit das Spitzenkandidaten-Prinzip gebrochen wird. Was bedeutet der Streit für die große Koalition in Berlin?

04.07.2019

Die britische Marine hat einen sogenannten „Supertanker“ vor der Küste Gibraltars aufgehalten. Es wird vermutet, dass das Schiff Erdöl aus dem Iran nach Syrien bringen sollte. Damit wären gleich zwei internationale Sanktionen unterlaufen worden.

04.07.2019

Gerade erst hat sich die Brandenburger CDU mit dem „Ingo-Song“ über Spitzenkandidat Ingo Senftleben im Netz eine ordentliche Portion Spott abgeholt. Doch sie ist nicht allein: peinliche Wahlkampfaktionen haben in Deutschland Tradition.

04.07.2019