Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt NRW-Innenminister Reul will Hilfsprogramme für Kinder von IS-Kämpfern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NRW-Innenminister Reul will Hilfsprogramme für Kinder von IS-Kämpfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 21.02.2019
Frauen und Kinder werden aus dem syrischen Baghus evakuiert, der letzten Bastion des Islamischen Staats. Quelle: Aboud Hamam/dpa
Düsseldorf

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat in der Diskussion um die Rückkehr von ehemaligen IS-Kämpfern nach Deutschland spezielle Hilfsangebote für deren Kinder angemahnt.

Wenn radikalisierte Kinder und Jugendliche etwa aus Syrien und dem Irak zurückkämen, reiche es nicht, das Jugendamt für zuständig zu erklären, sagte Reul den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Auch die Politik sei gefragt.

Nordrhein-Westfalen suche noch nach Strategien im Umgang mit Kindern aus dem IS-Gebiet, werde aber sicher „den Jugendämtern allein nicht diese Aufgabe überlassen“. Reul verwies auf die Erfahrungen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes mit Aussteigerprogrammen.

Präventionsprogramm gegen gewaltbereiten Islamismus

Der CDU-Politiker sprach von einer Sonder-Situation: „Das haben wir so noch nicht erlebt - Kinder wieder in ein normales Leben zurückzuführen.“ Nötig sei hier hohe Professionalität.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hatte im Januar angekündigt, das Präventionsprogramm „Wegweiser“ gegen gewaltbereiten Islamismus auszubauen.

Mehr zum Thema IS-Kämpfer

Bericht: Seehofer stellt Bedingungen für Rücknahme von IS-Kämpfern

Erklärstück: Rückkehr von IS-Kämpfern: Wie funktioniert das?

Nahaufnahme: Wie ein Schweißer aus Deutschland zum gesuchten IS-Kämpfer wurde

Leiter: Deutsche IS-Kämpfer, Deutschlands Verantwortung

Kommentar: IS-Kämpfer heim holen? Trump stürzt Deutschland in ein Dilemma

Bericht: „Gefahr minimieren“: Terrorismusexperten wollen IS-Kämpfer zurückholen

Nahaufnahme: So entkam Nobelpreisträgerin Nadia Murad dem IS

In den 2014 gestarteten „Wegweiser“-Stellen wird zusammen mit Jugend- und Sozialämtern, Moscheegemeinden, Jobcentern und Familienberatungsstellen nach Lösungen gegen Salafismus gesucht. Bislang gibt es Beratungsstellen unter anderem in Düsseldorf, Bonn, Dinslaken und Wuppertal.

Zweistellige Anzahl von IS-Kämpfern wartet auf Rückkehr

US-Präsident Donald Trump hatte Länder wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien aufgerufen, mehr als 800 in Syrien gefangene IS-Kämpfer zurückzunehmen und vor Gericht zu stellen.

Andernfalls seien die USA gezwungen, sie auf freien Fuß zu setzen. Allerdings befinden sich die Betroffenen nicht in US-Gewahrsam, sondern in der Gewalt kurdischer Einheiten im Norden Syriens.

Vertreter der Bundesregierung hatten sich skeptisch zu dem Vorstoß geäußert. Gegen die deutschen Anhänger der Terrormiliz liegen nur in wenigen Fällen belastbare juristische Vorwürfe vor.

Insgesamt gibt es eine größere zweistellige Zahl von Männern, Frauen und Kindern aus Deutschland im Gewahrsam kurdischer Kräfte.

Von epd/RND

Menschen, die auf gerichtlich bestellte Betreuung angewiesen sind, dürfen nicht von Wahlen ausgeschlossen werden. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes beruht auf dem Verbot von Benachteiligung. Trotzdem sind nicht alle Straftäter wahlberechtigt.

21.02.2019

In zwei Bundesländern haben die Behörden Wohnungen mutmaßlicher Islamisten durchsucht. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

21.02.2019

Zwischen US-Präsident Donald Trump und den US-Geheimdiensten gibt es Differenzen: Der ehemalige FBI-Chef Andrew McCabe erhebt schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten. Demnach behindere Trump die Geheimdienste in ihrer Arbeit – und sei ein Gewinn für Russland.

21.02.2019