Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Mutter sagt im Prozess um verdurstetes Jesiden-Mädchen aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mutter sagt im Prozess um verdurstetes Jesiden-Mädchen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 04.07.2019
Im Oberlandesgericht München findet der Prozess statt (Symbolbild). Quelle: Sven Hoppe/dpa
München

Die 47 Jahre alte Nora T. tritt als Nebenklägerin im Mordprozess gegen eine junge Frau aus Niedersachsen auf und wird von der Bundesanwaltschaft für die Mutter des toten Kindes gehalten.

Die Angeklagte Jennifer W. soll sich im Irak der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben. Dort soll sie zusammen mit ihrem irakischen Ehemann Nora T. und deren kleine Tochter als Sklaven gehalten haben. Das fünfjährige Mädchen soll verdurstet sein, als es zur Strafe in praller Sonne - bei 45 Grad – angekettet wurde, weil es ins Bett gemacht hatte. Die 28-Jährige ist wegen Mordes und Kriegsverbrechen angeklagt.

Lesen Sie auch: Mutmaßlicher Mörder von Shilan H. gefasst

Ranja habe ihre Tochter geheißen, sagte Nebenklägerin Nora T. am Donnerstag vor Gericht. Der Name sei ihr vom IS gegeben worden. Auf die Frage, wie das Kind ursprünglich hieß, gab es unterschiedliche Angaben. Alles, was die Frau vor Gericht sagte, wurde mühsam übersetzt. Es gab immer wieder Verständigungsprobleme. Auf die Frage, wann ihre Tochter geboren wurde, sagte die 47-Jährige, sie könne sich nicht erinnern.

Eine der Anwältinnen von Nora T. ist die bekannte Menschenrechtsanwältin Amal Clooney. Die Ehefrau von Hollywood-Star George Clooney erschien aber bislang nicht vor dem Oberlandesgericht.

Lesen Sie auch: 1500 Jesiden demonstrieren in der City

Von RND/dpa

Die Kritik an der Nominierung Ursula von der Leyens als Kommissionschefin reißt nicht ab. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann sieht sie als Kandidatin der Europafeinde. Derweil verteidigt Donald Tusk die Entscheidung.

04.07.2019

Pfadfinder, Journalist und Regierungskritiker – der Italiener David Sassoli ist neuer Chef des EU-Parlaments. Den Populisten in Rom dürfte das gar nicht schmecken.

04.07.2019

Richter und Staatsanwälte, die sich gegen die Justizreform der polnischen Regierung gestellt haben, sollen laut einem Bericht von Amnesty International bedroht worden sein. Demnach werden Kritiker gezielt eingeschüchtert.

04.07.2019