Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Mützenich schmettert höhere Verteidigungsausgaben ab – und fordert mehr Geld für die Entwicklungshilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mützenich schmettert höhere Verteidigungsausgaben ab – und fordert mehr Geld für die Entwicklungshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 25.07.2019
Rolf Mützenich am Mittwoch im Bundestag. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Berlin

Der kommissarische Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat für den Fall höherer Verteidigungsausgaben auch Mehrausgaben für die Entwicklungshilfe angemahnt. „Wir haben im Koalitionsvertrag eine klare Koppelung festgelegt“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es ist mit Sicherheit verantwortlich, dass wir auf der Grundlage des Koalitionsvertrages Haushaltsberatungen machen.“ Mützenich fügte allerdings hinzu, er wisse „gar nicht, ob die Verteidigungsministerin erklären kann, wofür sie letztlich mehr Geld braucht“.

45 Milliarden Euro eingestellt

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Verteidigungsausgaben nur dann zu erhöhen, wenn auch die Ausgaben für Entwicklungshilfe „im Verhältnis von eins zu eins“ aufgestockt würden. Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte in ihrer Regierungserklärung am Mittwoch das Ziel erneuert, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. Die SPD will davon nichts wissen.

Im Entwurf des neuen Bundeshaushalts sind 45 Milliarden Euro für die Bundeswehr eingestellt. Das Parlament muss darüber noch beraten und entscheiden.

Von Markus Decker/RND

Die Debatte über ein deutschlandweites Zentralabitur reißt nicht ab. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zeigt sich offen dafür. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer fordert die Länder derweil zur Qualitätssicherung in Kernfächern wie Mathematik, Naturwissenschaften und Deutsch auf.

25.07.2019

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) will die gescheiterte Wahlrechtsreform nicht hinnehmen. Ansehen und Arbeitsfähigkeit des Bundestags stünden auf dem Spiel, sagt er. Falls die Union blockiere, müsse die SPD notfalls mit anderen Partnern nach Lösungen suchen.

25.07.2019

Hunt hat über Twitter seinen Abschied aus der Regierung Großbritanniens ankündigt. Zuvor hatte er das Rennen in der Konservativen Partei um die Nachfolge von Parteichefin und Premierministerin Theresa May klar gegen Johnson verloren.

24.07.2019