Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Millionenentschädigung für Goldminen-Arbeiter in Südafrika
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Millionenentschädigung für Goldminen-Arbeiter in Südafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 29.07.2019
In Südafrika erlitten viele Goldminen-Arbeiter Lungenschäden. Ihnen wurden nun Entschädigungen zugesprochen. (Symbolbild) Quelle: Gregor Fischer/dpa
Johannesburg

Vor dem Gericht tanzten und sangen ehemalige Bergarbeiter nach Bekanntwerden des Urteils. Südafrikanische Medien schrieben von einer historischen Entscheidung.

15 Jahre nach Einreichung der ersten Klagen hat der Oberste Gerichtshof in Johannesburg nun Tausenden Arbeitern von Goldminen Entschädigung für Gesundheitsschäden zugesprochen.

Sechs Goldminen-Betreiberfirmen müssen laut dem südafrikanischen Nachrichtenportal fin24 insgesamt fünf Milliarden Rand zahlen, umgerechnet 325 Millionen Euro. Für die einzelnen Personen seien Entschädigungen zwischen umgerechnet zwischen rund 4500 Euro und 32.000 Euro angesetzt. Auch Angehörige verstorbener Arbeiter sollen Geld bekommen.

Das Einatmen von Siliciumstaub in den Goldminen hat bei vielen der Arbeiter Lungenschäden ausgelöst, unter anderem Silicose und Tuberkulose. Einige Firmen hatten eingeräumt, nicht ausreichend Vorkehrungen getroffen zu haben, um die Arbeiter vor Staub zu schützen.

Von RND/vat

Kohleausstieg, Waldschutz, CO2-Preis – Deutschland erlebt eine grüne Kehrtwende in der Klimapolitik. Viele Parteien konkurrieren derzeit mit vermeintlich eigenen Vorschlägen zum Klima- und Umweltschutz. Doch nicht alle Ideen sind neu – und in den Parteien selbst herrscht kaum Konsens über den richtigen Kurs.

29.07.2019

Nach der nächsten Panne bei einem Flieger der Flugbereitschaft ist die Ursache offenbar geklärt: Ein defektes Zapfluft-Ventil soll Schuld gewesen sein an der verspäteten Verlegung von Soldaten nach Litauen.

29.07.2019

In der Grundrente bewegen sich Union und SPD nicht vom Fleck. Jetzt hat der sächsische SPD-Spitzenkandidat Martin Dulig einen Brief an Angela Merkel geschrieben. Er fordert, es müsse sich bis September etwas bewegen – sonst drohten schlimme Folgen.

29.07.2019