Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel reist in Hochwassergebiete
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel reist in Hochwassergebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 03.06.2013
Foto: In weiten Teilen Bayerns ist die Lage dramatisch.
In weiten Teilen Bayerns ist die Lage dramatisch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die genauen Stationen stünden noch nicht fest. Merkel lasse sich laufend über den Stand der Dinge informieren. Außerdem beobachte ein Krisenstab die Situation in den Hochwassergebieten. Mit am Tisch sitzen dort Innenministerium, Verteidigungsressort, Finanzministerium und Bundeskanzleramt.

Bereits am Montag war Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nach Sachsen aufgebrochen, um sich dort über den Stand der Dinge zu informieren. Friedrich traf unter anderem den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) und wollte in Eilenburg, Grimma und Döbeln haltmachen.

In Grimma war ein Besuch des Ministers bei der Einsatzleitung des Technischen Hilfswerkes (THW) geplant. Laut Innenressort in Berlin sind in den Hochwassergebieten insgesamt 1800 Helfer des THW im Einsatz, außerdem 500 Bundespolizisten.

Hinzu kommen insgesamt 1760 Soldaten, die helfen. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Stefan Paris, sagte, 1050 Soldaten seien in Sachsen, 600 in Bayern, 100 in Thüringen und 10 in Sachsen-Anhalt im Einsatz. Sie kümmern sich unter anderem um Aufbau und Sicherung von Deichen mit Sandsäcken und die Überwachung der Katastrophengebiete aus der Luft. In etlichen Städten und Landkreisen in Bayern, Thüringen und Sachsen gilt Katastrophenalarm.

dpa