Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Protesten: Macron auf der Suche nach Hilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Protesten: Macron auf der Suche nach Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 10.12.2018
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach den erneuten „Gelbwesten“-Protesten Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft im Élyséepalast empfangen – hier vor einer früheren Kabinettsitzung. Quelle: Stephane Mahe/Reuters/AP/dpa
Paris

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach den erneuten „Gelbwesten“-Protesten Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft im Élyséepalast empfangen. Darunter waren zum Beispiel Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und Arbeitsministerin Muriel Pénicaud.

Macron wollte bei dem Treffen mit Vertretern der großen Gewerkschaften, der Arbeitgeber sowie der Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats Stimmen und Vorschläge hören, welche Antworten es auf die andauernden Proteste der „Gelben Westen“ geben kann.

Nach erneuten gewaltigen „Gelbwesten“-Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. Am Wochenende waren in Frankreich erneut weit mehr als 100.000 Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Steuergerechtigkeit und höhere Kaufkraft zu demonstrieren. Es war das vierte Wochenende in Folge, an dem die Bewegung der „Gelben Westen“ in großem Stil zu Protesten aufgerufen hatte.

Von RND/dpa

Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen sind das heikle Fragen - die seit Monaten die Koalition belasten. Gibt es nun Chancen auf eine Einigung?

10.12.2018

Kurz vor der Wahl der neuen CDU-Spitze hatte Wolfgang Schäuble für Friedrich Merz getrommelt. Gewählt wurde Annegret Kramp-Karrenbauer. Nun versucht er, die Gemüter zu beruhigen. Der Wirtschaftsflügel der CDU hat AKK bereits aufgefordert, auf das Merz-Lager zuzugehen.

10.12.2018

Kurz vor der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament ein Paukenschlag aus Luxemburg: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Großbritannien den für 2019 angekündigten Brexit noch einseitig und ohne Zustimmung der übrigen EU-Länder stoppen könnte. Die Schwelle für einen Rückzieher ist somit niedriger als gedacht.

10.12.2018