Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Kurden-Demos in NRW: Ausschreitungen und mehrere Verletzte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kurden-Demos in NRW: Ausschreitungen und mehrere Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 17.10.2019
Ein kurdische Demonstration in Hamburg (Archivfoto) Quelle: imago images/Jannis Große
Anzeige
Lüdenscheid/Bottrop

In Nordrhein-Westfalen sind am Mittwoch mehrere Demonstrationen gegen den türkischen Einmarsch in Nordsyrien eskaliert und neun Menschen verletzt worden. Darunter waren fünf Polizisten, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Demnach war es bei einer Kurden-Demonstration in der Innenstadt von Bottrop am Mittwochabend zwischen Teilnehmern der Demo und mehreren Passanten türkischer Herkunft zu Provokationen und Steinwürfen gekommen. "Ein Aufeinandertreffen konnten wir nur dadurch verhindern, dass wir mit starker Polizeipräsenz in der Innenstadt unterwegs waren", sagte die Sprecherin.

Anzeige

Neben einem der verletzten Polizisten mussten auch drei Demonstranten ambulant im Krankenhaus versorgt werden. Fünf Menschen wurden wegen mutmaßlicher Körperverletzung vorläufig festgenommen.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

In Lüdenscheid wurde ein türkischstämmiger Deutscher bei einer Kurden-Demo durch Messerstiche schwer verletzt. Ein bislang Unbekannter habe den 50 Jahre alten Mann mit einem Messerstich in den Rücken verletzt, sagte ein Sprecher der Polizei. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Eine Mordkommission wurde eingesetzt, außerdem hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

In vielen Städten demonstrieren in diesen Tagen Tausende Kurden gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Viele von ihnen werfen der Türkei einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg vor. Dabei kam es ebenfalls bereits zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Mehr zum Thema

Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland

Die Kurden rufen um Hilfe: Wird Assad vom Schlächter zum Retter?

RND/dpa