Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Kreml: Putin hat mit Merkel telefoniert - es ging vor allem um Syrien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kreml: Putin hat mit Merkel telefoniert - es ging vor allem um Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 28.10.2019
Wladimir Putin und Angela Merkel im August 2018 bei einem Treffen in Meseberg. Quelle: imago/ITAR-TASS
Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Kremlangaben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefonisch über die Lage in Syrien informiert. Dabei betonte der Kremlchef demnach mit Blick auf die russisch-türkischen Vereinbarungen vom 22. Oktober, dass die territoriale Unversehrtheit Syriens wieder hergestellt werden müsse. Die Russen fordern den Abzug aller US-Truppen.

Putin und Merkel seien sich einig gewesen, dass die Vereinbarungen einer Stabilisierung der Lage im Nordosten Syriens dienten, hieß es in einer vom Kreml am Montag veröffentlichen Mitteilung. Zuvor hatte Putin auch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die Lage in Syrien gesprochen.

Mehr zum Thema

Russland wegen US-Truppen an syrischen Ölfeldern besorgt

Kramp-Karrenbauers Sicherheitszonen-Vorschlag

Unklar war, ob Putin und Merkel auch über den Syrien-Vorschlag von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gesprochen haben. Die Ministerin hat eine von UN-Truppen geschützte Sicherheitszone im Grenzgebiet zur Türkei vorgeschlagen, was vom Koalitionspartner SPD nicht unterstützt wird.

Der Kreml hatte mitgeteilt, einen solchen Vorschlag zu prüfen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich zuletzt zurückhaltend und verwies auf die bestehenden russisch-türkischen Abmachungen.

Gespräche über russisches Gas

Bei dem Telefonat ging es nach Kremlangaben auch um die neuen Gespräche über einen neuen Gastransitvertrag zwischen der Ukraine und Russland am Montag in Brüssel. Die Verhandlungen auf Ebene der Energieminister hatten bisher keinen Erfolg gebracht. Der Vertrag über den Transit von russischem Gas in die EU läuft Ende des Jahres aus. Russland hatte angeboten, den Vertrag um ein Jahr zu verlängern, sollte nicht rechtzeitig eine neue Vereinbarung getroffen werden.

Augenzeuge schildert Angriff auf IS-Anführer al-Bagdadi

Mehr zum Thema

So soll Terrorchef Al-Bagdadi identifiziert und getötet worden sein

Tod von Al-Bagdadi: Kurden feiern Operation mit den USA

Das diplomatische Chaos liegt in Merkels Verantwortung

RND/dpa

Nach der Wahl in Thüringen hat die Farbe Blau auf der Wahlkarte viel Raum eingenommen. Dahinter stehen jedoch nicht im gleichen Umfang Wähler. Eine RND-Datenauswertung zeigt: Die AfD schafft es wie keine andere Partei, mit wenigen Stimmen große Wahlkreise zu gewinnen.

28.10.2019

Briten-Premier Boris Johnson hat wieder einmal über Neuwahlen abstimmen lassen. Und wieder einmal verloren. Doch der Brexit-Hardliner hat bereits einen Plan B. Dessen Hürden bedeutend geringer wären.

29.10.2019

Nicht nur der IS-Anführer Al-Bagdadi soll am Sonntag getötet worden sein. Auch der IS-Sprecher, ein enger Vertrauter des Terrormilizchefs, ist laut mehreren Quellen ums Leben gekommen. Derweil weichen die Darstellungen der USA und der Türkei zur Kooperation beim Schlag gegen Al-Bagdadi voneinander ab.

28.10.2019