Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Justiz prüft Strafanzeige gegen Verteidigungsministerium
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Justiz prüft Strafanzeige gegen Verteidigungsministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 18.10.2018
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Bundestag. Quelle: Jens Büttner/dpa
Berlin

Der Einsatz von Unternehmensberatern im Verteidigungsministerium beschäftigt die Berliner Justiz. Die Staatsanwaltschaft prüfe nach einer Strafanzeige, ob es einen Anfangsverdacht der Scheinselbstständigkeit gebe, berichtete „Spiegel online“ am Donnerstag. Ein Sprecher der Behörde bestätigte die Prüfung, ohne aber weitere Angaben zu machen. Die Anzeige richtet sich gegen das Ministerium, vertreten durch Ministerin Ursula von der Leyen.

An dem Einsatz von Unternehmensberatern hatte es bereits Kritik vom Bundesrechnungshof gegeben. Dabei ging es auch um eine rechtswidrige Finanzierung der Berateraufträge aus einem Rahmenvertrag des Bundes.

Inzwischen habe das Ministerium sechs externe Unternehmensberater, die im Ministerium monatelang an einem IT-Projekt arbeiteten, an die Rentenversicherung gemeldet, heißt es in dem „Spiegel“-Bericht. Der Anzeige sei eine interne Anweisung vom 10. September beigelegt gewesen. In dem Schreiben werde angeordnet, dass externe Berater ab sofort nicht mehr „als ministerielle Instanz“ auftreten dürften, dienstpostenähnliche Beschäftigungsverhältnisse umgehend abgeschafft und allen Externen ihre Ministeriums-Mailadressen und der Zugriff auf das geschützte Intranet-System entzogen werden müssten.

Scharfe Kritik aus der Opposition

„Wir haben die Regelen und Strukturen für Vergaben geändert“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Jens Flosdorff, am Donnerstag. Der Abruf der Leistungen aus einem Rahmenvertrag sei gestoppt worden. Es seien zwei neue Referate eingerichtet worden: eine zentrale Vergabestelle und eine Fachaufsicht im Ministerium über die gesamte Vergabe. Zudem gebe es eine Ermittlungsgruppe, die „Hinweisen auf grobes persönliches Fehlverhalten von Einzelpersonen“ nachgehe und für „Aufklärung des Geschehenen sorgt“. Das Ministerium stelle nun auch sicher, dass externe Berater nicht wie Amtspersonen auftreten.

Scharfe Kritik an der Ministerin kam von der Opposition. „Es ist jetzt die Entscheidung von Ursula von der Leyen, ob sie die Vorgänge in ihrem Haus vollumfassend aufklären will und die zuständigen Ausschüsse transparent informiert, oder sie weiterhin auf Vertuschung und Abwiegeln setzt“, erklärte der grüne Verteidigungsexperte Tobias Lindner.

„Die Verteidigungsministerin war mit dem Versprechen ins Amt gestartet, den „Laden“ aufzuräumen. Scheinbar herrschen im Verteidigungsministerium aber noch immer unhaltbare und korrupte Zustände“, kritisierte Alexander Neu, Obmann der Linken im Verteidigungsausschuss.

AfD-Bundessprecher begrüßt Anzeige

„Die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss wegen der Vergabe der dubiosen Beraterverträge in Millionenhöhe steht noch immer im Raum“, erklärte AfD-Bundessprecher Georg Pazderski. Er begrüßte die Strafanzeige und kritisierte, von der Ministerin ins Haus geholte externe Berater hätten sich im Ministerium wie eine staatliche Instanz verhalten.

Von Scheinselbstständigkeit ist die Rede, wenn ein Mitarbeiter offiziell selbstständiger Unternehmer ist – allerdings in die Abläufe des Arbeitgebers eingebunden ist und seinen Anweisungen folgen muss.

Von RND/dpa