Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Assange: Verfahren über US-Auslieferungsantrag findet Anfang 2020 statt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Assange: Verfahren über US-Auslieferungsantrag findet Anfang 2020 statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 14.06.2019
Julian Assange muss sich Anfang 2020 einer Gerichtsanhörung zur Auslieferung an die USA stellen (Archivbild). Quelle: Victoria Jones/PA Wire/dpa
London

Wikileaks-Gründer Julian Assange muss sich Anfang kommenden Jahres einer Gerichtsanhörung zu seiner von den USA beantragten Auslieferung wegen Geheimnisverrats stellen. Ein Richter am Westminster Magistrates' Court setzte am Freitag den Termin auf den 25. Februar fest. Die Anhörung wird vermutlich fünf Tage dauern.

Assange, der erkrankt ist, erschien per Videoverbindung. Er wirkte müde und zeigte Anzeichen eines möglichen Händezitterns. Zu den 18 Anklagepunkten, die die US-Justiz gegen ihn vorbringt, sagte er: „Es geht gewissermaßen um 175 Jahre meines Lebens.“ Das ist die addierte Höchststrafe, sollte Assange in allen Punkten schuldig gesprochen werden, darunter Verschwörung zum Hacken von Computern der Regierung.

Lesen Sie auch: Julian Assane –vom Wikileaks-Gründer zum Staatsfeind

Assange will sich gegen die Auslieferung wehren. Innenminister Sajid Javid hatte das US-Auslieferungsersuchen in dieser Woche förmlich zugelassen. Die Entscheidung liegt aber bei der Justiz.

USA beantragten Auslieferung wegen Geheimnisverrats

Die USA beschuldigen Assange, sich vertrauliche Informationen beschafft und veröffentlicht zu haben. Außerdem habe er sich mit der ehemaligen Militärmitarbeiterin Chelsea Manning verschworen, um das Passwort für einen Computer des US-Verteidigungsministeriums zu knacken.

Fast sieben Jahre lebte Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, um seiner Festnahme zu entgehen. Nun hat das Land ihn vor die Tür gesetzt - und die britische Polizei schlug umgehend zu. Die USA wollen eine Auslieferung.

Der 47-jährige Assange hatte im April die ecuadorianische Botschaft in London verlassen müssen, wo er jahrelang festsaß, nachdem Ecuador ihm politisches Asyl gewährt hatte. Er wurde festgenommen und in Großbritannien zu 50 Wochen Haft verurteilt, weil er gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Er sitzt seit April im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten der britischen Hauptstadt.

Lesen Sie auch: Der irre Lebensweg des Wikileaks-Gründers

Assange hatte sich in der ecuadorianischen Botschaft begeben, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen Vergewaltigung gegen ihn ermittelt. Er behauptete stets, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen. Später wurden sie wieder aufgenommen.

Von RND/AP/dpa

In den Gebäuden des Bundestages sind Tiere verboten. Es gibt Lebewesen, die sich nicht an das Verbot halten: Immer wieder stoßen Abgeordnete und ihre Mitarbeiter auf Mäuse. Die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg fing schon 19 Nager. Schon kursiert auf Twitter der Hashtag #Bundestagsmaus.

14.06.2019

In Düsseldorf muss sich der mutmaßliche Rizin-Bombenbauer von Köln derzeit vor Gericht verantworten. Laut Bundeskriminalamt war der Mann bereits in seiner Heimat in Tunesien unter Terrorverdacht geraten.

14.06.2019

Die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman haben die Spannungen zwischen dem Iran und den USA verschärft. Doch noch bleiben die Hintergründe im Dunkeln.

14.06.2019