Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Jetzt will Zschäpe Verteidiger entlassen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jetzt will Zschäpe Verteidiger entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 21.07.2015
Foto: Beate Zschäpe will ihre Verteidigung wechseln.
Beate Zschäpe will ihre Verteidigung wechseln. Quelle: dpa
Anzeige
München

Zschäpe beantragte am Dienstag die Entpflichtung ihres Pflichtverteidigers Wolfgang Heer, wie der Jurist in dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht München selbst sagte. Wie mit diesem Antrag verfahren wird, blieb zunächst unklar.

Am Montag hatte Heer zusammen mit den beiden anderen ursprünglichen Verteidigern Zschäpes, Wolfgang Stahl und Anja Sturm, selbst seine Entpflichtung beantragt. Den Antrag lehnte das Gericht aber als zu pauschal ab. Damit müssen die drei Zschäpe gegen ihren eigenen Willen und auch gegen den Willen Zschäpes weiter verteidigen - die mutmaßliche Rechtsterroristin hatte bereits in der Vergangenheit die Entpflichtung ihrer Verteidiger beantragt. Die mutmaßliche Rechtsterroristin wird seit gut zwei Wochen von dem Münchner Anwalt Mathias Grasel als von ihr ausgewähltem Pflichtverteidiger zusätzlich vertreten.

dpa

Mehr zum Thema

Der NSU-Prozess gerät durch den Streit Beate Zschäpes mit ihren drei ursprünglichen Verteidigern immer stärker ins Stocken. Kurz nach der Berufung eines von Zschäpe geforderten vierten Pflichtverteidigers scheiterten die alten Verteidiger am Montag mit ihrem Antrag, sofort von ihren Aufgaben entbunden zu werden.

20.07.2015

Die Hauptangeklagte Zschäpe wirkt im NSU-Prozess auffallend freundlich vor Gericht. Ständig tauscht sie sich mit dem neuen Anwalt an ihrer Seite aus. Der Verteidiger Mathias Grasel kann gleich zum Auftakt einen kleinen Erfolg feiern: Der Prozess wurde unterbrochen.

07.07.2015
Panorama Zschäpes vierter Pflichtverteidiger - Die Hoffnung auf den Neuling im NSU-Prozess

Ein 30-Jähriger wird vierter Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe. Mit Mathias Grasels Bestellung durch das Oberlandesgericht München verbindet sich die Hoffnung, dass die schweigende Zschäpe sich nach mehr als zweijähriger Prozessdauer und mehr als 200 Verhandlungstagen doch noch äußern könnte.

06.07.2015