Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Israel schießt iranische “Killerdrohnen” über Syrien ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israel schießt iranische “Killerdrohnen” über Syrien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 25.08.2019
Israels Premierminister Benjamin Netanyahu
Jerusalem

Israels Militär hat nach eigenen Angaben mit einem Luftangriff auf Ziele nahe Damaskus einen bevorstehenden iranischen Drohnenangriff vereitelt. Die Al-Kuds-Einheit der iranischen Revolutionsgarde und verbündete schiitische Milizen hätten geplant, Israel mit mehreren mit Sprengstoff bestückten Angriffsdrohnen ins Visier zu nehmen, sagte ein Militärsprecher. Ein Kommandeur der Revolutionsgarde widersprach: Die Behauptungen von israelischer Seite seien eine "Lüge".

Israel hat eingeräumt, in den vergangenen Jahren hunderte Luftangriffe in Syrien ausgeübt zu haben. Ziel waren dabei meistens Waffenlieferungen, die nach Ansicht Israels vom Iran an die mit ihm verbündete radikalislamische Hisbollah gingen.

Es soll nicht der erste versuchte Drohnenangriff des Irans gewesen sein

Israels Militärsprecher Jonathan Conricus erklärte, zum zweiten Mal in wenigen Tagen habe Teheran am Samstagabend versucht, einen Drohnenangriff auszuführen. Es sei ein "vorangeschrittener" Plan gewesen. Bereits am Donnerstag sei ein Versuch vonseiten der Iraner gestartet worden. Nun sei Israel davon ausgegangen, dass der iranische Angriff "sehr kurz bevorstand". "Das war nicht etwas, das auf niedrigem Niveau ausgeführt wurde, sondern eher von oben nach unten durch die Kuds-Einheit."

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete den Luftangriff auf Twitter als "groß angelegten operativen Einsatz". Zudem schrieb er: "Iran hat nirgendwo Immunität. Wenn jemand sich erhebt, um dich zu töten, töte ihn zuerst."

Der iranische Kommandeur Mohsen Resaei sagte in einem Bericht der halbamtlichen Nachrichtenagentur Ilna, die iranischen Einheiten in Syrien hätten keine Opfer verzeichnet oder anderweitig Schaden genommen. "Die Verfechter Syriens und des Iraks werden bald eine Antwort geben", drohte Resaei mit Blick auf Angriffe aus Israel und den Vereinigten Staaten.

Der Iran unterstützt Syriens Präsidenten Assad

Zuletzt bestätigten US-Regierungskreise, Israel habe bei Luftangriffen im Irak ebenfalls iranische Ziele angegriffen. Zu direkten Konfrontationen zwischen israelischen und iranischen Einheiten ist es allerdings selten gekommen. Israel hat mehrfach betont, sein Erzfeind Iran dürfe in Syrien nicht dauerhaft Militär stationieren. Die Iraner unterstützen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im Bürgerkrieg.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete am Abend, die Luftabwehr habe reagiert und Raketen abgeschossen, ehe sie ihre Ziele erreicht hätten. Weitere Details wurden nicht genannt.

Im Libanon meldete derweil die Hisbollah, über der Hauptstadt Beirut sei eine israelische Drohne niedergegangen. Eine weitere sei in der Luft explodiert, sagte ein Vertreter der Miliz der Nachrichtenagentur AP. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri verurteilte das Geschehen als "Aggression" gegen die Souveränität des Landes.

RND/AP

Die Risiken für die deutsche Wirtschaft ergeben sich vor allem aus internationalen Konflikten. Dagegen haben Union und SPD kaum etwas in der Hand. Einzige Ausnahme: der Brexit.

25.08.2019

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, warnt vor wachsenden Risiken für die Wirtschaft und einem harten Brexit. Die Linke schlägt ein Investitionsprogramm von 120 Milliarden Euro vor. Es soll nicht zuletzt durch eine Vermögenssteuer finanziert werden.

26.08.2019

Seit den Massenerschießungen von El Paso und Dayton tobt in den USA eine Debatte über das laxe Waffenrecht. Während die Politik in Untätigkeit verharrt, ziehen die Bürger Konsequenzen. Zu Besuch auf einer Gun Show in Texas.

25.08.2019