Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Iran baut mit neuer Fabrik umstrittenes Atomprogramm aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Iran baut mit neuer Fabrik umstrittenes Atomprogramm aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 09.04.2009
Präsident Ahmadinedschad gibt Test neuartiger Zentrifugen bekannt Quelle: Atta Kenare/afp
Anzeige

Nach der Einweihung der Fabrik zur Gewinnung von Kernbrennstoff in Isfahan verkündete Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Donnerstag den Test neuartiger Zentrifugen zur Urananreicherung. Im Ringen um eine diplomatische Lösung des Atomstreits hatte sich zuvor noch eine Annäherung abgezeichnet.

Die neue Anlage in Isfahan kann nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Mehr jährlich zehn Tonnen Kernbrennstoff für den Schwerwasserreaktor Arak sowie 30 weitere Tonnen für Leichtwasserreaktoren wie das Atomkraftwerk Buschehr produzieren. Damit beherrscht der Iran nun sämtliche Schritte von der Urangewinnung bis zur Urananreicherung.

Anzeige

Nach dem offiziellen Durchschneiden des Bandes zur Einweihung der Fabrik im zentraliranischen Isfahan verkündete Ahmadinedschad anlässlich des „Nationalen Tags der Atomenergie“ zudem, dass der Iran zwei neue Arten von Zentrifugen erfolgreich getestet habe. Die Tests seien in der Atomanlage Natans erfolgt. Insgesamt seien in Natans etwa 7000 Zentrifugen in Betrieb, sagte der Leiter des iranischen Atomprogramms, Gholam Resa Aghasadeh. Der Iran habe damit eine „neue Phase“ bei der Urananreicherung erreicht.

Im Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hatte es im Februar geheißen, der Iran betreibe in Natans knapp 4000 Zentrifugen, weitere 1500 wurden demnach aufgebaut oder getestet. Der Westen wirft der Islamischen Republik vor, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist diese Vorwürfe zurück. Washington erklärte, es betrachte die neuen Schritte des iranischen Atomprogramms mit „Skepsis“.

Im Ringen um eine diplomatische Lösung des Atomstreits hatte die sogenannte Sechser-Gruppe aus den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland EU-Chefdiplomat Javier Solana am Mittwoch gebeten, die iranische Regierung zu den Gesprächen einzuladen. Das Angebot sei „konstruktiv“, sagte Ahmadinedschads Berater Ali Akbar Dschawanfekr der Nachrichtenagentur AFP. Teheran werde den Vorschlag erörtern und dann antworten.

Die Sechser-Gruppe hatte bereits im März angekündigt, sie sei zum direkten Dialog mit Teheran bereit. Bisher haben die USA und Europa versucht, den Iran mit einer Mischung aus Sanktionen und der Aussicht auf weitreichende Wirtschaftsbeziehungen zur Abkehr von seinen Atomplänen zu bewegen.

afp