Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr Kinder und Jugendliche erhalten Unterhaltsvorschuss vom Staat
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Immer mehr Kinder und Jugendliche erhalten Unterhaltsvorschuss vom Staat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 04.02.2019
Eine Mutter hält ihren Sohn an der Hand: Immer mehr Kinder sind auf staatliche Hilfen angewiesen, weil kein Unterhalt bezahlt wird. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland erhalten Unterhaltsvorschuss. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach wurde Ende September 2018 für rund 780.000 Kinder und Jugendliche Unterhaltsvorschuss gezahlt. Ein Jahr zuvor waren es noch 520.000 gewesen. Rund 360.000 Kinder und Jugendliche – und damit fast die Hälfte – bezogen zusätzlich Hartz-IV-Leistungen, auf die der Unterhaltsvorschuss vollständig angerechnet wird.

Linken-Expertin Zimmermann kritisiert die Anrechnungspraxis. „Es ist haarsträubend, wenn sich die Jugendämter mit Anträgen der Jobcenter herumschlagen müssen, die nur darauf abzielen, Kosten bei Hartz IV einzusparen“, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Familienausschusses dem RND. „Den Betroffenen bringt das keinen Cent mehr in der Tasche, denn der Unterhaltsvorschuss wird vollständig angerechnet.“ Währenddessen müssten Kinder, die auf den Unterhaltsvorschuss dringend angewiesen seien, monatelang auf die Bewilligung der Anträge warten. „Das System der Familienleistungen gehört deshalb insgesamt auf den Prüfstand“, forderte Zimmermann.

Anzeige

Alleinerziehende Mütter und Väter erhalten die staatliche Finanzhilfe, wenn das andere Elternteil seinen Unterhaltspflichten nicht nachkommt. Die Vorgaben für den Unterhaltsvorschuss waren zuletzt deutlich ausgeweitet worden. Seit dem 1. Juli 2017 besteht der Anspruch bis zum 18. Geburtstag des Kindes und ohne zeitliche Begrenzung.

Von Rasmus Buchsteiner/RND