Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Zur Stärkung von Frauenrechten: Heiko Maas verbündet sich mit Angelina Jolie
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zur Stärkung von Frauenrechten: Heiko Maas verbündet sich mit Angelina Jolie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 23.04.2019
Angelina Jolie spricht im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Quelle: Bebeto Matthews/AP/dpa
Berlin

Außenminister Heiko Maas will Deutschlands derzeitigen Vorsitz im UN-Sicherheitsrat dazu nutzen, größere Aufmerksamkeit auf den Schutz von Frauen vor sexueller Gewalt in Konflikten zu lenken. Dabei erfährt der SPD-Politiker prominente Unterstützung.

Gemeinsam mit der US-Schauspielerin und Menschenrechtsaktivistin Angelina Jolie hat Maas für die Dienstag-Ausgabe der „Washington Post“ einen Gastbeitrag verfasst. Darin mahnen beide die Stärkung von Frauenrechten an. Am Dienstag will Maas das Thema persönlich in den UN-Sicherheitsrat in New York einbringen.

Heiko Maas und Angelina Jolie setzen sich für Frauen ein

„Die Rechte von Frauen werden infrage gestellt“, schreiben Maas und Jolie. „Und Forderungen nach sexueller und reproduktiver Gesundheit wird mit teils zunehmender Feindseligkeit begegnet“, heißt es weiter. Obwohl Vergewaltigungen als Kriegs- und Terror-Taktik bei Konflikten weltweit eingesetzt würden, kämen die Täter bis heute in der Regel straffrei davon.

Außenminister Maas und die UN-Sonderbotschafterin Jolie hatten sich Ende März bei den Vereinten Nationen getroffen. In ihrem Gespräch zur Vorbereitung der für Dienstag anberaumten Sitzung zum Schutz von Frauen in Konfliktgebieten seien sie sich einig gewesen, dass mehr für gefährdete Frauen zu tun sei, schreiben sie.

Maas und Jolie fordern die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Beschlüsse hierzu dürften nicht nur auf dem Papier bestehen, sondern müssten auch umgesetzt werden. Zudem sollen Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind, mehr juristische, finanzielle und auch medizinische Unterstützung erfahren.

Die USA drohen mit Veto

Was nach einer Selbstverständlichkeit klingt, könnte jedoch am Dienstag bei den Vereinten Nationen für einen Eklat sorgen.

Wie der US-amerikanische Fachdienst „Pass Blue“ berichtet, drohen die USA bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats mit einem Veto, sollte die von Deutschland eingebrachte Resolution einen Bezug zu Schwangerschaftsabbrüchen nach Vergewaltigungen enthalten. Die US-Vertreter würden einen Beschluss blockieren, der Schwangerschaftsabbrüche als legitime Option für vergewaltigte Frauen ausweisen würde.

Offenbar weiß in Washington die Lobby strenggläubiger Abtreibungsgegner ihren Einfluss auf die US-Regierung geltend zu machen.

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland wurde am Montag in New York unter Hochdruck nach einer einvernehmlichen Formulierung gesucht.

Von Marina Kormbaki/RND

Die Selbstmordanschläge auf Kirchen und Luxushotels in Sri Lanka gehen nach Ansicht der ­Regierung in Colombo auf das ­Konto einer einheimischen radikal-islamischen Gruppe. Bei den insgesamt acht Bombenexplosionen starben mindestens 290 Menschen, es gab mehr als 500 Verletzte. Unter den 35 getöteten Ausländern ist auch ein Deutsch-Amerikaner.

23.04.2019

Der Grünen-Sicherheitsexperte Konstantin von Notz sieht in den Anschlägen auf Sri Lanka ein bewusst inszeniertes Verbrechen. Von Notz erkennt ein häufig wiederkehrendes Muster bei Extremisten – vor dem auch Deutschland nicht gefeit sei.

23.04.2019

Die AfD vertritt den Standpunkt, dass ihnen ein Vizepräsidentenposten im Bundestag zusteht. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble widerspricht und erklärt die rechtliche Lage – auf seine Klarstellung reagiert die AfD empört.

22.04.2019