Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Habe Greta Thunberg rechtzeitig für den Nobelpreis nominiert“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Habe Greta Thunberg rechtzeitig für den Nobelpreis nominiert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 11.10.2019
Greta Thunberg kann sich Hoffnungen auf den Friedensnobelpreis machen. Quelle: Robin Loznak/ZUMA Wire/dpa
Berlin

Der norwegische Parlamentsabgeordnete Freddy André Oevstegaard hat Greta Thunberg zusammen mit zwei Fraktionskollegen von der Sozialistischen Linkspartei für den Friedensnobelpreis nominiert. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte der Abgeordnete vor der Bekanntgabe der Preisträger am Freitag: „Ich habe Greta Thunberg rechtzeitig für den Nobelpreis nominiert. Wir haben die Nominierung am letzten Tag der Frist am 31. Januar eingereicht. Öffentlich gemacht haben wir es erst sechs Wochen später.“

Weil norwegische Medien erstmals Mitte März über die Nominierung Thunbergs berichteten, war spekuliert worden, dass sie nicht rechtzeitig vor Fristablauf am 1. Februar eingereicht worden war.

Freddy André Øvstegård, norwegischer Parlamentarier, hat Greta Thunberg mit zwei Kollegen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Quelle: Stortingsarkivet

Oevstegaard sagte dem RND: „Es war im Januar schon abzusehen, dass aus ihrem Schulstreik für das Klima etwas Großes werden würde. Nur wie groß es wird, haben wir damals noch nicht wissen können.“ Oevstegaard bezeichnet „Fridays for Future“ als „größte soziale Bewegung dieser Generation.“ Er sagt: „Fridays for Future und Greta Thunberg haben bereits viel erreicht und können noch viel mehr erreichen. Der Friedensnobelpreis könnte der Bewegung einen weiteren Schub geben.“

Von Jan Sternberg/RND

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) macht erheblichen Druck, die Digitalisierung voranzutreiben. Dabei ist er aber nur mäßig erfolgreich. Trotz angedrohter Honorarkürzungen ziehen viele Mediziner bisher nicht mit.

11.10.2019

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, nennt den Anschlag von Halle eine neue Dimension antisemitischer Straftaten. Er fordert, eine antisemitische Motivation bei Straftaten besonders zu berücksichtigen. Zudem dürfe der Bund Mittel für Präventionsarbeit nicht kürzen.

11.10.2019

Am späten Donnerstagabend wurde nach der brutalen Attacke von Halle (Saale) Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter Stephan B. erlassen. Der 27-Jährige hatte ein Massaker in einer Synagoge geplant und zwei Menschen getötet.

10.10.2019