Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Grünen-Chef Habeck fordert Pestizidsteuer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grünen-Chef Habeck fordert Pestizidsteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 18.04.2018
Der Einsatz von Glyphosat ist umstritten. Quelle: picture alliance/Julian Strate
Anzeige
Berlin

 Grünen-Parteichef Robert Habeck fordert von der Bundesregierung, ein Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat auf nationaler Ebene durchzusetzen.

„Die Bundesregierung hat die Möglichkeit, den Einsatz von Glyphosat zu begrenzen“, sagte Habeck dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Mittwoch.

Anzeige

Große Koalition soll Spielraum nutzen

„Das Mindeste ist, die Anwendung in Wasserschutz- und Naturschutzgebieten zu unterbinden, Glyphosat aus dem privaten Gebrauch zu verbannen und es gar nicht mehr für die Erntebeschleunigung zuzulassen“, betonte Habeck.

Grünen-Chef Robert Habeck fordert ein Glyphosat-Verbot und die Einführung einer Pestizidsteuer. Quelle: Imago/Jens Jeske

Die Große Koalition müsse den ihr zur Verfügung stehenden Spielraum nutzen. „Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sollte auf ihre Fraktionsvizechefin, Frau Connemann, hören“, forderte Habeck.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann hatte in der „Bild“-Zeitung ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat im privaten Bereich gefordert. Zuvor hatte Klöckner Zweifel geäußert, ob ein deutscher Alleingang möglich sei.

Grüne fordern Pestizidsteuer

Die Grünen fordern zudem weitergehende Einschränkungen beim Einsatz von Pestiziden und regen dazu eine Pestizidsteuer an. „Sie schafft über den Preis einen Anreiz, möglichst wenig Pestizide einzusetzen“, sagte Habeck.

„Wir finden Rückstände von zahlreichen Pestiziden und ihren Abbauprodukten in Flüssen, Seen und Gewässern. Da gehören sie schlicht nicht hin“, betonte der scheidende Umweltminister Schleswig-Holsteins. Eine solche Steuer sei „kein Hexenwerk“, so Habeck: „Dänemark, Frankreich und Schweden haben sie. Deutschland sollte sich endlich trauen, neue Weg zu gehen.“

Von RND/Marina Kormbaki