Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne fordern Vergleichsportal für Qualität von Krankenkassen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne fordern Vergleichsportal für Qualität von Krankenkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 20.04.2019
Die Grünen fordern ein Vergleichsportal für die Qualität von Krankenkassen Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpp
Berlin

Die Grünen fordern den Aufbau eines unabhängigen Vergleichsportals für gesetzliche Krankenkassen, bei dem die Qualität der Versorgung im Vordergrund stehen soll. Derzeit finde der Wettbewerb zwischen Kassen lediglich über die Höhe des Zusatzbeitrags sowie über Angebote für Bonusprogramm oder zusätzliche Satzungsleistungen statt, beklagte die Grünen-Bundestagsfraktion in einem Antrag für den Bundestag, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Insbesondere für chronisch Kranke und Menschen mit Behinderungen seien bei der Auswahl einer Kasse aber zum Beispiel die Ablehnungsquote von Leistungen, die Zahl der eingelegten Beschwerden oder die Servicequalität wichtiger. Das unabhängige Vergleichsportal soll nach den Vorstellungen der Grünen bei einer neuen Patientenstiftung angesiedelt werden.

Kassen sollen sich um chronisch Kranke kümmen

„Mit solchen transparenten Vergleichen bekämen die Versicherten ein Instrument an die Hand, um Krankenkassen auf der Grundlage sinnvoller und verständlicher Qualitätskriterien miteinander zu vergleichen“, heißt es in dem Antrag. Die Kassen würden damit einen größeren Anreiz erhalten, sich um eine bessere Versorgung ihrer Versicherten zu bemühen. Die Grünen forderten zudem finanzielle Anreize für die Kassen, die sich mit speziellen Angeboten insbesondere um chronisch Kranke oder Behinderte kümmern.

Qualitäts- statt Preiswettbewerb

Gerade diese Patientengruppen blieben beim derzeitigen Preiswettbewerb häufig auf der Strecke, sagte die Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink dem RND. „Sie bekommen den Sparzwang der Kassen zu spüren, wenn ihnen eine Kur verweigert oder minderwertige Hilfsmittel geliefert werden“, kritisierte sie. Der Wettbewerb müsse sich mehr in Richtung Qualität verlagern. „Darum müssen Vergleichsportale auf den ersten Blick zeigen, welche Krankenkassen sich in Service und Versorgung engagieren“, so die Gesundheitsexpertin. Das betreffe zum Beispiel die Bewilligung von Antragsleistungen wie Hilfsmittel oder die Verordnung von Heilmitteln, aber auch die Frage, ob es einen persönlichen Ansprechpartner, klare Aussagen und unkomplizierte Verfahren gebe, betonte die Grünen-Politikerin.

Lesen Sie auch: Warum Jens Spahn die AOK bundesweit öffnen will

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Nordkorea macht seinem Unmut über die festgefahrenen Atomverhandlungen mit den USA Luft. Die Regierung in Pjöngjang geht auf US-Außenminister Pompeo los. Auch für einen nordkoreanischen Waffentest scheint es eine einleuchtende Erklärung zu geben.

19.04.2019

Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser - das sind die Folgen der Erderhitzung. Seit Monaten gehen Schüler und Studenten für mehr Klimaschutz auf die Straße. Auch vor Ostern kommen die Proteste nicht zum Erliegen. Auch nicht in der ewigen Stadt Rom, in der Zehntausende mit Greta demonstrierten.

19.04.2019

Mehr als sechs Monate nach dem Mord an dem saudischen Journalisten und Regierungskritiker Jamal Khashoggi in Istanbul hat die Türkei zwei angebliche arabische Spione festnehmen lassen.

19.04.2019