Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Große Mehrheit in Deutschland für Legalisierung von aktiver Sterbehilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Große Mehrheit in Deutschland für Legalisierung von aktiver Sterbehilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 05.07.2019
Ein Altenpfleger hält in einem Pflegeheim die Hand einer Frau (Symbolbild). Quelle: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Anzeige
Berlin

Aktive Sterbehilfe ist in Deutschland nicht erlaubt. Wer jemanden auf dessen Wunsch tötet, wird mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft. Passive Sterbehilfe durch das Abschalten von Apparaten sowie indirekte Sterbehilfe, bei der starke Medikamente Schmerzen lindern und als Nebenwirkung das Sterben beschleunigen, sind dagegen zulässig.

Nun zeigt eine Umfrage, dass die große Mehrheit der Deutschen aber für die Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist. 67 Prozent der Befragten sprachen sich in der repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov dafür aus, 17 Prozent waren dagegen. Der Rest antwortete mit „weiß nicht“ oder machte keine Angabe. Mit 72 Prozent gab es in Ostdeutschland mehr Befürworter als in Westdeutschland (65 Prozent).

Anzeige

In der YouGov-Umfrage befürworteten 75 Prozent die Legalität der passiven Sterbehilfe. Die Befragten im Alter von mindestens 55 Jahren sprachen sich mit 82 Prozent besonders stark dafür aus. Auch ist es erlaubt, ein Medikament zur Selbsttötung bereitzustellen, das der Betroffene selbst einnimmt. 69 Prozent befürworteten in der Umfrage die Straffreiheit dieses sogenannten assistierten Suizids.

Lesen Sie auch: Palliativmediziner: „Ich stehe immer mit einem Bein im Gefängnis“

Die YouGov-Umfrage wurde im April durchgeführt. Diese Woche hat das Thema Sterbehilfe wieder größere Aufmerksamkeit bekommen: Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte am Mittwoch entschieden, dass Ärzte nicht verpflichtet sind, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Der BGH bestätigte damit zwei Freisprüche der Landgerichte in Berlin und Hamburg, die entschieden hatten, dass der Wille der Patienten zählt.

Zwei Mediziner hatten körperlich kranke Menschen nach der Einnahme tödlicher Medikamente bis zum Tod begleitet. Maßnahmen zur Rettung ergriffen sie nicht. Daraufhin wurden sie wegen Tötungsdelikten angeklagt. In beiden Fällen sei es der klare Wille der Patienten gewesen, ihr Leben zu beenden, so die Gerichte.

Lesen Sie auch: Sterbehilfe: Die Entscheidung vor dem Tod

Von RND/dpa