Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Großbritannien und USA finanzieren Terrorabwehr im Jemen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Großbritannien und USA finanzieren Terrorabwehr im Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 03.01.2010
US-Präsident Barack Obama
US-Präsident Barack Obama Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Die zunehmenden Hinweise auf eine terroristische Bedrohung im Jemen haben die USA und Großbritannien zu einer gemeinsamen Initiative veranlasst. Beide Staaten wollen eine Spezialeinheit zur Terrorabwehr im Jemen finanziell unterstützen, wie das Büro von Premierminister Gordon Brown mitteilte. Aus Sorge vor einem Anschlag schlossen die USA am Sonntag ihre Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

In der Folge des versuchten Terroranschlags auf ein Flugzeug in den USA vereinbarten Brown und US-Präsident Barack Obama „die gemeinsame Zusammenarbeit der USA und Großbritanniens zu verstärken, um die sowohl von Jemen als auch in Somalia hervorgehende terroristische Bedrohung anzugehen“, hieß es in einer Erklärung der britischen Regierung. Eine Sprecherin sagte, Großbritannien werde dem Jemen 2011 mehr als 100 Millionen Pfund (112 Millionen Euro) zur Verfügung stellen.

Der wegen des Anschlagsversuchs angeklagte Nigerianer Umar Farouk Abdulmutallab soll den US-Ermittlern gesagt haben, dass er von Al-Kaida-Mitgliedern im Jemen ausgebildet und instruiert worden sei. Obama sagte am Samstag, der Al-Kaida-Zweig im Jemen sei für den versuchten Anschlag am Weihnachtstag verantwortlich. Die Organisation Al Kaida auf der arabischen Halbinsel bekannte sich zu der Tat. Die Regierung im Jemen stationierte nach Angaben aus Sicherheitskreisen Hunderte zusätzliche Einsatzkräfte in zwei Provinzen, die als Hochburg des Terrornetzwerks gelten.

Die gemeinsame Finanzhilfe sei mit dem Jemen abgesprochen, erklärte Browns Büro. Der Premierminister schlug bereits am Freitag eine internationale Konferenz zur Lage im Jemen vor. Das Treffen könnte am 28. Januar am Rande der internationalen Afghanistan-Konferenz in London stattfinden. Dabei soll es auch um eine verstärkte Unterstützung der jemenitischen Küstenwacht für den Kampf gegen Piraten im Seegebiet zwischen der arabischen Halbinsel und Somalia gehen.

USA verdoppeln Finanzhilfe für Terrorabwehr

In Washington äußerte sich ein hoher Regierungsbeamter zurückhaltend. Die Terrorabwehr der Polizei im Jemen werde schon jetzt finanziell unterstützt, hieß es im Weißen Haus. Die USA haben die Regierung in Sanaa im Rahmen des Anti-Terror-Programms im vergangenen Jahr mit 67 Millionen Dollar unterstützt. Am Wochenende war US-General David Petraeus im Jemen und kündigte eine Verdopplung der Finanzhilfe für die Terrorabwehr an.

Washington werde seine Zusammenarbeit mit dem Jemen verstärken und Terroristen zur Verantwortung ziehen, sagte Obama. Der Leiter des Nationalen Zentrums für Terrorabwehr in den USA, Michael Leiter, erklärte am Samstag, Terroristen planten weitere Anschläge auf amerikanischem Boden.

Die USA schlossen am Sonntag ihre Botschaft im Jemen und begründeten dies mit wiederholten Terrordrohungen von Al Kaida. Die diplomatische Vertretung in der Hauptstadt Sanaa teilte dies auf ihrer Website mit, ohne weitere Angaben zu machen.

apd

Mehr zum Thema

Zur Erhöhung der Sicherheit im Flugverkehr wollen die Grünen das Fliegen teurer machen. „Fliegen muss teurer werden - nicht nur wegen des Klimawandels, auch um der Sicherheit willen“, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Michael Cramer der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

02.01.2010

US-Präsident Barack Obama hat das Terrornetzwerk Al Kaida für den versuchten Anschlag auf eine Passagiermaschine an Weihnachten verantwortlich gemacht.

02.01.2010

Nach dem versuchten Sprengstoffanschlag auf ein US-Flugzeug steht das gesamte Sicherheitssystem zur Terrorabwehr in den Vereinigten Staaten auf dem Prüfstand.

01.01.2010