Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Flach, gehässig und bösartig“: Horst Seehofer verabschiedet sich von Twitter
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Flach, gehässig und bösartig“: Horst Seehofer verabschiedet sich von Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 04.07.2019
Horst Seehofer schaut im Bundestag auf sein Mobiltelefon. Quelle: Christoph Soeder/dpa
München

Kein Jahr nach seiner Twitter-Ankündigung hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dem sozialen Netzwerk schon wieder den Rücken gekehrt.

In seinem Ministerium gebe es ein Social-Media-Referat, die machen das sehr seriös, sagte Seehofer am Donnerstag im Interview mit dem „Donaukurier“. „Gelegentlich schaue ich mir dann an, wie das kommentiert wird, und was ich da lese, ist oft dermaßen platt und flach, gehässig und bösartig - nein, von so einer Community möchte ich nicht Teil sein.“

Seehofer twittert insgesamt zwei Mal

Lesen Sie mehr: Innenminister Seehofer taucht am 70. Geburtstag unter

Vor rund einem Jahr hatte Seehofer angekündigt, „wahrscheinlich Ende August (2018)“ selbst twittern zu wollen: „Ich sehe mich jetzt gezwungen, weil manche Wahrheiten ich sonst nicht unter eine breitere Bevölkerung bekomme“, sagte er damals.

Oft machte er davon jedoch nicht Gebrauch. Nur zwei Mal twittere er überhaupt: Einmal zu seinem Rücktritt als CSU-Chef und einmal, um Annegret Kramp-Karrenbauer zur Wahl zur CDU-Chefin zu gratulieren. Vielleicht hat er auch wegen seiner Twitter-Faulheit insgesamt „nur“ 10 400 Follower.

Von RND/dpa/eti

Nach dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend im Auftrag der „Tagesthemen“ sind 56 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die CDU-Politikerin keine gute Figur in dieser Position machen würde.

04.07.2019

Beim Festival „Kosmos Chemnitz – wir bleiben mehr“ feiern Tausende Menschen in der Chemnitzer Innenstadt. Als Highlight werden Herbert Grönemeyer und Tocotronic erwartet.

04.07.2019

72 Prozent finden es gut, dass private Organisationen Flüchtlinge aus dem Mittelmeer holen. Zugleich halten es 70 Prozent der Befragten aber für eher richtig, dass Italien Rettungsschiffen den Zugang zu seinen Häfen verweigert.

04.07.2019