Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Familie sorgt sich wegen Anfeindungen gegen Sawsan Chebli – sie will weiter kämpfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Familie sorgt sich wegen Anfeindungen gegen Sawsan Chebli – sie will weiter kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 20.06.2019
Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli im Oktober 2017 in Berlin. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Berlin

Erst vor wenigen Tagen hatte Staatssekretärin Sawsan Chebli mangelnde Kontrollen bei Facebook kritisiert. Ihren dortigen Account habe sie deaktivieren müssen, weil sie sich dort massiven Anfeindungen ausgesetzt sah und ihre Bitten um Löschung von Hass-Nachrichten nicht ausreichend Gehör geschenkt worden sei.

Bei Twitter aber ist die SPD-Politikerin nach wie vor aktiv. Denn dort – so sagte sie selbst – könne man wenigstens noch „Politik machen und Dinge verändern“. Ihre Familie hat da aber eine andere Sichtweise, wie Chebli nun in dem Kurznachrichtendienst verriet.

„Meine Familie will, dass ich aus Twitter aussteige“, schreibt sie dort. „Ich würde die Rechten triggern.“ Doch auch wenn es nicht einfach und auch gefährlich sei, so wolle sie doch nicht aus Angst aufhören, ihre Stimme gegen Rechts und Rassisten zu erheben.

Angesicht des mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke war zuletzt der Ruf nach einer besseren Bewachung von Politikern – insbesondere auf kommunaler Ebene – laut geworden. Auch Lübcke war im Netz massiv angefeindet worden. Auch andere Politiker hatten Drohungen erhalten.

Lesen Sie auch: SPD-Politikerin erhält Hassbotschaften – weil sie eine Rolex trägt

Von RND/das

Deutsche Städte und Gemeinden wollen eine bessere Klimapolitik machen und rufen deshalb den Klimanotstand aus. Ist das nur Symbolpolitik? Zumindest in Konstanz, Deutschlands erster Klimanotstandskommune, drohen nun erste Konsequenzen.

20.06.2019

Der Mordfall Walter Lübcke lässt Kommunalpolitiker bundesweit aufhorchen. Einige von ihnen fordern deshalb nun eine härtere Strafverfolgung bei Bedrohungslagen. Denn die Zahl der Drohungen gegen Politiker steigt.

20.06.2019

Neuwahl des Istanbuler Bürgermeisters: In Umfragen liegt der Kandidat der oppositionellen CHP deutlich vor dem AKP-Herausforderer. Für den türkischen Präsidenten Erdogan ist das bestellte Manipulation.

20.06.2019