Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Jede sechste Planstelle in Behörden des Verkehrsministeriums unbesetzt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jede sechste Planstelle in Behörden des Verkehrsministeriums unbesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.05.2019
Andreas Scheuer (l-r, CSU), Bundesverkehrsminister, Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG, und Enak Ferlemann (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, kommen zum "Schienengipfel" ins Bundesverkehrsministerium. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Anzeige
Berlin

Etwa jede sechste Planstelle in den Behörden des Bundesverkehrsministeriums war Mitte 2018 unbesetzt. Das geht aus der Ministeriumsantwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach gab es in den nachgeordneten Behörden des Hauses, darunter Eisenbahn- und Kraftfahrtbundesamt, im vergangenen Jahr insgesamt 21.863 Planstellen stellen, von denen 3505 unbesetzt waren. Das entspricht einem Anteil von etwa 16 Prozent. Beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) waren sogar rund 28 Prozent der Planstellen nicht besetzt.

Anzeige

Lesen Sie auch: Grüne: Minister Scheuer gibt zu viel für Berater aus

Das Verkehrsministerium zeigte sich in seiner Antwort zuversichtlich, dass sich die Quote der unbesetzten Stellen als Folge laufender Ausschreibungs- und Besetzungsverfahren im Laufe des Jahres deutlich reduzieren wird.

„Ein nicht hinnehmbarer Zustand“

FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst warnte vor den Auswirkungen der Personalsituation. „Die Tatsache, dass Mitte 2018 zum Stichtag jede sechste Planstelle innerhalb der nachgeordneten Behörden des Bundesverkehrsministeriums unbesetzt war, ist ein nicht hinnehmbarer Zustand“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem RND.

Lesen Sie auch: Andreas Scheuer: W“Ich will gute Mobilität, saubere Luft und Klimaschutz“

„Gerade bei Behörden mit einem immens hohen und weiter steigenden Arbeitsaufkommen - wie dem Eisenbahnbundesamt und dem Bundesamt für Güterverkehr - führt die Nichtbesetzung zu massiven Problemen bei der Erledigung der gesetzlichen Aufgaben.“

Die Einführung der ‚Rente mit 63’ habe offenbar zusätzlich zur Verschärfung des Fachkräftemangels in den Behörden beigetragen: „Bevor weitere Aufgaben auf die Behörden übertragen werden, muss die Arbeitsfähigkeit hergestellt werden.“

Lesen Sie auch: Elektro-Autos: Ziel verfehlt: Bundesregierung erreicht nut Mini-Quote

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Anzeige