Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Erneut Angriffe auf Deutsche
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erneut Angriffe auf Deutsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 13.04.2009
Erneut Anschlag auf deutsche Fahrzeugkolonne. Quelle: Liu Jin/afp
Anzeige

Am Sonntag wurde das Camp im nordafghanischen Kundus Ziel von Raketenangriffen. Unterdessen verurteilte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) die Ermordung der afghanischen Frauenrechtlerin Sitara Atschiksai.

Die SPD-Politikerin erklärte: „Diese mutige Frau wollte den Menschen in Afghanistan helfen und hat sich mit all ihrem Engagement für die Rechte der Frauen eingesetzt.“ Wieczorek-Zeul forderte die afghanischen und die deutschen Behörden auf, „alles zu tun, um die Täter zu finden und diesen brutalen Mord zu ahnden“. Atschiksai hat den Angaben zufolge seit den frühen 80er Jahren bis 2004 in Deutschland gelebt. Danach sei sie mit ihrem Mann zurück in ihre Heimat Afghanistan gegangen, um den Wiederaufbau zu unterstützen.

Anzeige

Bei den Angriffen in Mazar-i-Sharif und Kundus wurden laut Bundeswehr keine Menschen verletzt. Die Fahrzeugkolonne sei gegen 9.40 Uhr Ortszeit am östlichen Ortsrand vom nordafghanischen Mazar-i-Sharif attackiert worden. Dabei wurden den Angaben nach zwei geschützte Fahrzeuge vom Typ Dingo beschädigt, konnten aber noch ins deutsche Feldlager Camp Marmal zurückgefahren werden. Der Sprengstoff befand sich nach Einschätzung der Bundeswehr in einem am Straßenrand abgestellten Fahrzeug.

In Kunduz seien am Sonntag fünf Raketen auf das Hochplateau, auf dem sich auch Feldlager des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) befindet, abgefeuert worden. Alle Raketen schlugen außerhalb des Lagers ein. Niemand sei verletzt worden, es gab auch keine Sachschäden.

In den vergangenen Tagen war die Bundeswehr in Kundus immer wieder beschossen worden. Am Donnerstag waren vier Raketen auf eine Patrouille bei Kundus abgefeuert worden. Auch am vergangenen Montag und Dienstag hatte es Raketenbeschuss gegeben. Am Montag schlugen nur 20 Minuten nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Kundus zwei Raketen in der Nähe des Lagers ein.

ddp