Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Entwicklungsminister plant Kampagne gegen ausbeuterische Kinderarbeit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Entwicklungsminister plant Kampagne gegen ausbeuterische Kinderarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 23.12.2018
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU): „Ich erwarte, dass sich die deutschen Unternehmen hier viel stärker engagieren.“ Quelle: Carsten Koall/dpa
Berlin

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will einem Zeitungsbericht zufolge Unternehmen dazu bewegen, faire Preise für Produkte aus armen Ländern zu zahlen. „Im kommenden Jahr werde ich eine Kampagne gegen ausbeuterische Kinderarbeit starten“, sagte Müller dem in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel“. Es gehe darum, dass am Anfang der Lieferketten in Entwicklungsländern ökologische und soziale Mindeststandards eingehalten würden, die in Europa schon lange selbstverständlich seien.

„Ich erwarte, dass sich die deutschen Unternehmen hier viel stärker engagieren“, betonte der CSU-Politiker und fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass ein Firmenchef im Jahr 2019 öffentlich begründen möchte, warum er seine Produkte mit Kinderarbeit herstellt.“ Im kommenden Jahr werde eine erste Bilanz gezogen, ob die größten deutschen Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern garantieren können, dass in ihren Lieferketten menschenrechtliche Standards umgesetzt sind. „Wenn es allerdings auf freiwilliger Basis keine Fortschritte gibt, brauchen wir gesetzliche Regelungen“, kündigte der Minister an.

Von RND/epd

Simcha Rotem, der letzte jüdische Widerstandskämpfer aus dem Warschauer Ghetto, ist im Alter von 94 Jahren in Jerusalem gestorben. Rotem konnte 1943 nach schweren Kämpfen gegen die Deutschen mit anderen Kameraden mit anderen Kameraden aus dem Ghetto fliehen.

23.12.2018

Die Polizei in Hamburg hat einen jungen Mann verhaftet, der im Internet für den IS geworben haben soll. In Sozialen Medien verbreitete der Verdächtige offenbar konkrete Aufforderungen.

23.12.2018

Nach Ansicht der Digital-Staatsministerin Dorothee Bär blockieren strenge Datenschutzgesetze und hohe Anforderungen an den Schutz der Privatsphäre viele Entwicklungen im Gesundheitswesen. Die CSU-Politikerin fordert deshalb: „einige Regeln streichen und andere lockern“.

23.12.2018