Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Empörung über Bundesbank-Vorstoß zu Rente mit 69
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Empörung über Bundesbank-Vorstoß zu Rente mit 69
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 21.07.2009
Die Bundesbank hatte in ihrem jüngsten Monatsbericht wegen der weiteren Alterung der Bevölkerung die Erhöhung des Rentenalters ins Gespräch gebracht.
Die Bundesbank hatte in ihrem jüngsten Monatsbericht wegen der weiteren Alterung der Bevölkerung die Erhöhung des Rentenalters ins Gespräch gebracht. Quelle: Jens Schlüter/ddp
Anzeige

„Ich halte das für einen Witz“, sagte das Mitglied im ver.di-Bundesvorstand, Elke Hannack, der „Berliner Zeitung“. „Das ist der dümmste Vorschlag, den ich in den letzten Jahren gehört habe.“ Würde er umgesetzt, wäre das „sozialpolitischer Raubbau an unserer Gesellschaft.“

Die Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Ulrike Mascher, sagte, es sei müßig darüber zu spekulieren, welche Erfordernisse 2060 an die Rentenversicherung gestellt werden müssten. Dies hänge entscheidend von der Situation am Arbeitsmarkt ab. Bevor über die Rente mit 69 gesprochen werden könne, müssten zunächst die Bedingungen für eine „altersgerechte Arbeitsorganisation“ geschaffen werden.

Auch der Vorsitzende des Sozialverbands SoVD, Adolf Bauer, rügte den Vorstoß scharf. „Wer die Lücke zwischen Berufsaustritt und Renteneintritt noch künstlich erhöht, kann damit nur Schaden anrichten“, sagte er. Auf diese Weise würden Jung und Alt weiter verunsichert.

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel zeigte sich verärgert über den Vorschlag. „Die Bundesbank-Forderung geht an der Lebenswirklichkeit total vorbei“, sagte er dem Blatt. Die Arbeitsfähigkeit sei im Alter sehr unterschiedlich.

Auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Renate Künast, kritisierte die Empfehlungen. „Spekulationen über die Höhe des Rentenalters in 50 Jahren sollte die Bundesbank tunlichst unterlassen. Sie schaffen nur zusätzliche Verunsicherung“, sagte Künast.

Linke-Chef Oskar Lafontaine wies den Vorschlag ebenfalls zurück. Die Aufregung der FDP und der Grünen über die Forderung bezeichnete er jedoch als unglaubwürdig. Beide hätten erst vor wenigen Wochen im Bundestag gegen einen Antrag gestimmt, in dem die Linke die Rücknahme der Rente mit 67 gefordert hatte.

Die Erhöhung des Rentenalters hatte die Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht wegen der weiteren Alterung der Bevölkerung ins Gespräch gebracht. Bereits beschlossen ist, dass bis 2029 das gesetzliche Rentenalter von 65 schrittweise auf 67 Jahre erhöht wird.

ddp