Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Elf Polizisten bei Anschlägen in Afghanistan getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Elf Polizisten bei Anschlägen in Afghanistan getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 26.04.2009
Die afghanischen Polizisten riskieren jeden Tag ihr Leben. Quelle: Massoud Hossaini/afp
Anzeige

Mehrere weitere Polizeibeamte wurden bei den Explosionen im Osten und Süden des Landes verletzt, wie die Behörden mitteilten. Für einen am Sonntag in der Provinz Wardak verübten Anschlag machte das Innenministerium in Kabul die Taliban verantwortlich.

In der südlich von Kabul gelegenen Provinz Wardak starben am Sonntag drei Polizisten, als ihre Patrouille an einem Sprengsatz vorbeikam. Zwei weitere Beamte seien verletzt worden, erklärte das afghanische Innenministerium. Die Tat sei von „Feinden Afghanistans“ begangen worden. Mit diesem Begriff werden von den Behörden üblicherweise die radikalislamischen Taliban bezeichnet.

Anzeige

Vor dem Gouverneurssitz in der südafghanischen Stadt Kandahar sprengten sich am Samstag drei Selbstmordattentäter in die Luft und töteten mindestens fünf Polizisten. Drei weitere Polizisten seien verletzt worden, erklärte der Chef des Provinzrats, Ahmed Wali Karsai, ein Bruder von Staatschef Hamid Karsai. Die Attentäter hätten in das Gebäude eindringen wollen.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Erst am 1. April waren bei einem Doppelanschlag in Kandahar 13 Menschen getötet worden, darunter auch Regierungsbeamte. Die Verantwortung für die Tat übernahmen später die Taliban. Kandahar ist eine Hochburg der islamistischen Kämpfer.

In der an Pakistan grenzenden ostafghanischen Provinz Chost wurden nach Polizeiangaben am Samstag drei Polizisten getötet. Zwei weitere wurden demnach bei dem Bombenanschlag verletzt.

Die afghanischen Sicherheitskräfte werden von derzeit 70.000 ausländischen Soldaten im Kampf gegen Aufständische unterstützt. Im August sollen in Afghanistan Präsidentschaftswahlen stattfinden.

afp