Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Donald Trump will Kelly Craft als neue UN-Botschafterin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Donald Trump will Kelly Craft als neue UN-Botschafterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 23.02.2019
Kelly Knight Craft soll neue UN-Botschafterin der USA werden. Quelle: imago/ZUMA Press
Washington

US-Präsident Donald Trump will die Diplomatin Kelly Craft als neue amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominieren. Sie habe ihr Land bisher „herausragend“ repräsentiert und werde dies „auf höchster Ebene ohne Zweifel“ weiterhin tun, schrieb Trump am Freitagabend via Twitter.

Craft ist aktuell US-Botschafterin in Kanada. Das Prozedere um ihre Bestätigung für den Posten bei den UN dürfte reibungslos verlaufen, zumal der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, sich bereits für Craft stark gemacht hat. Sie hat auch Rückendeckung von Chefdiplomat Mike Pompeo und dem nationalen Sicherheitsberater John Bolton.

Die Nachfolgesuche für die bisherige UN-Botschafterin Nikki Haley, die zum Ende 2018 aus dem Amt schied, zieht sich bereits eine Weile hin. Eigentlich sollte nach dem Willen des Präsidenten die frühere Fox-News-Moderatorin und Außenamtssprecherin Heather Nauert den Posten übernehmen, doch kam es nie zu ihrer Nominierung. Vergangene Woche zog Nauert dann überraschend ihre Bewerbung zurück und nannte familiäre Gründe.

Auch US-Botschafter in Deutschland stand zuletzt in engerer Auswahl für Posten

Nach Nauerts Absage wuchs zuletzt in der US-Regierung der Druck, eine rasche Nachfolgeregelung zu finden. Hintergrund sind eine Reihe von außenpolitischen Herausforderungen von Afghanistan bis Venezuela, bei denen dem UN-Sicherheitsrat eine Schlüsselrolle zukommen dürfte.

Neben Craft hatte Trump zuletzt den US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, und den früheren Senatsbewerber John James aus Michigan in der engeren Auswahl für Haleys Nachfolge. Berater hätten dem Präsident aber erklärt, dass eine Nominierung Crafts von allen drei Kandidaten am leichtesten durchzusetzen wäre, sagten mit der Personalie vertraute Gewährsleute der Nachrichtenagentur AP.

Craft und ihr Mann sind Großspender der Republikaner

Craft stammt aus Kentucky. Unter Expräsident George W. Bush gehörte sie der amerikanischen Delegation bei der UN-Vollversammlung an. Als Botschafterin in Ottawa spielte sie eine Rolle bei der Neuverhandlung des Handelsabkommens zwischen den USA, Mexiko und Kanada. Craft ist mit dem milliardenschweren Kohlebergbau-Manager Joe Craft verheiratet – beide sind Großspender der Republikaner.

McConnell, der republikanische Mehrheitsführer im Senat, setzte sich für Craft ein. Sie sei „eine herausragende Wahl für diesen wichtigen Posten“, teilte er mit.

Von RND/AP