Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt David-Maria Sassoli – das ist der neue EU-Parlamentspräsident
Nachrichten Politik Deutschland / Welt David-Maria Sassoli – das ist der neue EU-Parlamentspräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 04.07.2019
Anders als sein Landsmann und Vorgänger Tajani gilt Sassoli als harscher Kritiker der italienischen Europa- und Migrationspolitik. Quelle: imago images / GlobalImagens
Brüssel

In Italien ist er eher als Nachrichtensprecher bekannt denn als Politiker. Jetzt ist der 63-jährige David-Maria Sassoli mit großer Mehrheit zum Präsidenten des Europaparlaments gewählt worden. Eine Entscheidung, die gerade dem rechten Innenminister Mattheo Salvini so gar nicht geschmeckt haben dürfte. Denn mit dem Journalisten, Sozialdemokraten und Regierungskritiker Sassoli hat er nun einen erklärten politischen Gegner auf dem Chefsessel des EU-Parlaments sitzen.

Gerade in den vergangenen Monaten hatte Sassoli die Populisten in Italien immer wieder scharf angegriffen und dabei besonders die Migrationspolitik der Regierung sowie die konfrontative Haltung gegenüber den EU-Institutionen aufs Korn genommen. Damit hebt er sich von seinem ebenfalls italienischen Vorgänger, dem Konservativen Antonio Tajani, ab.

Sassoli ist als Politik-Journalist bekannt

In seiner Heimat kennen viele Sassolis Gesicht aus dem Fernsehen. Bis zu seinem Karrierewechsel war der Florentiner Moderator bei der Hauptnachrichtensendung „TG1“ . „Ich bin kein Star, ich bin sehr langweilig“, soll er einmal über sich selbst gesagt haben. Als junger Journalist arbeitete er bei kleineren Tageszeitungen und Nachrichtenagenturen, später in der römischen Redaktion der Zeitung „Il Giorno“.

Ab 1982 ging er eine Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender RAI ein, wo er sich mit brisanten Themen wie organisierter Kriminalität und Immigration nach dem Zerfall des Ostblocks beschäftigte. Mitte der 90er leitete er ein Jahr die Sendung „La cronaca in diretta“ auf dem Sender Rai 2, was ihm eine Auszeichnung als bester Reporter einbrachte.

Mit 400.000 Stimmen ins Europaparlament

2009 zog Sassoli als Kandidat der Partido Democratico das erste Mal ins Europa-Parlament ein. Mit mehr als 400.000 Stimmen erzielte er ein starkes Ergebnis für einen Polit-Newkommer. Seine redaktionelle Karriere erklärte er damals für beendet. In einem Interview erklärte er, sein Leben von nun an der Politik widmen zu wollen.

In seiner ersten Amtszeit in Brüssel und Straßburg leitete er die italienische sozialdemokratische Delegation. Im Jahr 2013 kandidierte er einmal erfolglos als Bürgermeister der italienischen Hauptstadt Rom. Von 2014 bis 2019 war er einer der 14 Vizepräsidenten des EU-Parlaments.

Sassoli ist katholisch und gilt als progressiv. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist leidenschaftlicher Fan der Fußballmannschaft AC Florenz. Außerdem ist er – seit seiner Jugend – bei den Pfadfindern.

Lesen Sie auch: EU-Kommissionschefin von der Leyen? Wie es nach der Nominierung weitergeht

Von RND/dpa/hgw

Richter und Staatsanwälte, die sich gegen die Justizreform der polnischen Regierung gestellt haben, sollen laut einem Bericht von Amnesty International bedroht worden sein. Demnach werden Kritiker gezielt eingeschüchtert.

04.07.2019

Die Kritik an der Nominierung Ursula von der Leyens als Kommissionschefin reißt nicht ab. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann sieht sie als Kandidatin der Europafeinde. Luxemburgs Außenminister Asselborn sagt, die Personalie schade Europa. Die Groko rutscht in ihre nächste Krise.

04.07.2019

Nachdem Grüne und Linke der Bundesregierung mangelnde Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“ vorgeworfen haben, äußert sich jetzt Horst Seehofer – und weißt die Kritik mit scharfen Worten zurück.

04.07.2019