Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt DGB fordert zum 1. Mai Arbeit für alle zu fairen Löhnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt DGB fordert zum 1. Mai Arbeit für alle zu fairen Löhnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 01.05.2009
090501-poli-dgb.jpg
Zentrale Maikundgebung des DGB in Bremen Quelle: David Hecker/ddp
Anzeige

Führende Gewerkschaftsvertreter appellierten an Politik und Arbeitgeber, gemeinsam für die Überwindung der Wirtschaftskrise einzustehen und warnten zugleich vor sozialen Verwerfungen.

DGB-Vize Ingrid Sehrbrock bekräftigte, dass die Gewerkschaften auch in Krisenzeiten an ihrem Anspruch auf „Arbeit für alle bei fairem Lohn“ festhielten. „Wir wollen nicht, dass die Menschen Opfer einer Krise werden, die sie nicht zu verantworten haben“, sagte Sehrbrock in Itzehoe. Zugleich rief sie dazu auf, auch in Krisenzeiten einen „Blick über den nationalen Tellerrand“ zu werfen. Gerade Entwicklungs- und Schwellenländer seien stark von der Wirtschaftskrise betroffen.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach warnte, die Wirtschaftskrise könne sich schnell zu einer politischen Vertrauenskrise ausweiten. Wenn Entlassungswellen nicht verhindert und Opfer der Krise nicht besser abgesichert werden, dann sei der soziale Frieden in Deutschland in Gefahr, sagte sie im brandenburgischen Beeskow. DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki sagte in Rheine, das Ergebnis der „neoliberalen Experimente“ seien ein extrem ausgedehnter Niedriglohnsektor, die krasse Zunahme prekärer Beschäftigung und in der Folge immer mehr Menschen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen seien.

Sachsens DGB-Chef Hanjo Lucassen verlangte Konsequenzen aus der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Ursachen, Verantwortlichkeiten und Folgen müssten in einem Bundestags-Untersuchungsausschuss geklärt werden, sagte Lucassen in Dresden. In Erfurt sprach sich Thüringens DGB-Landeschef Steffen Lemme für einen starken Staat und eine grundlegende Neuordnung der Wirtschaft aus.

Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, mahnt in Mannheim von der Bundesregierung ein zusätzliches Konjunkturpaket in der Höhe von 100 Milliarden Euro an. Schwerpunkt müssten dabei öffentliche Investitionen in Bildung, Umwelt und Infrastruktur sein. Nicht nur den Banken müsse geholfen werden. Vielmehr brauche man zusätzlich einen „Rettungsschirm“ für Arbeitnehmer.

ddp