Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt CSU demonstriert Geschlossenheit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CSU demonstriert Geschlossenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 26.10.2009
Horst Seehofer
Horst Seehofer Quelle: ddp
Anzeige

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer nutzte seine Rede auch zu einer Warnung vor innerparteilichem Streit wegen des Debakels bei der Bundestagswahl. Zusammenhalt habe die CSU in der Vergangenheit „immer so unschlagbar gemacht“.

Seehofer warb für den Koalitionsvertrag mit dem Hinweis, dass die CSU ihre Wahlkampfversprechen habe durchsetzen können. So werde es rasch Steuersenkungen geben. Auch das Betreuungsgeld werde kommen. Seehofer fügte hinzu: „Ich vermelde: versprochen - gehalten“. Außerdem werde den Bauern mit dem vereinbarten Sofortprogramm geholfen. Die CSU habe ferner „unsoziale Einschnitte“ verhindert.

Seehofer rief den rund 200 Delegierten zu, sie sollten Presseberichte über seine angeblich angeschlagene Gesundheit vergessen. Er fügte hinzu: „Ich fühle mich hoch motiviert.“ Seehofer mahnte, die CSU könne sich „nur selbst schädigen“. Er appellierte an den „Gemeinsinn“ der Partei.

Seehofer sagte mit Blick auf die für den November geplante Wahlanalyse, er habe zwar nichts gegen Diskussionen. Er bitte aber „herzlich darum, dass wir das Ausmaß der Selbstzweifel und der Selbstbespiegelung in einem verantwortbaren Maße in der Öffentlichkeit halten und in die Zukunft schauen“.

In der Parteitagsdebatte lobten mehrere Delegierte das Ergebnis der Berliner Koalitionsverhandlungen. Der frühere CSU-Chef Erwin Huber sagte, er sei „stolz“ auf die beschlossenen Steuerentlastungen. Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) sagte, Seehofer habe ganz entscheidend zu dem Ergebnis beigetragen.

Zufrieden äußerte sich auch der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsunion, Hans Michelbach. Der Chef der Jungen Union in Bayern, Stefan Müller, betonte, die CSU müsse verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Dafür reichten eine Wahlanalyse und Studien in den Parteigremien nicht aus. Entscheidend sei vielmehr das konkrete politische Handeln auch bei der Umsetzung des Koalitionsvertrags.

Der designierte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte am Rande des Parteitags über Seehofer: „Er ist ein starker Parteichef - und er geht nochmal gestärkt aus diesen Koalitionsverhandlungen hervor.“ Auch der bayerische Umweltminister Markus Söder sprach von einer „Stärkung“ Seehofers. Die CSU müsse jetzt mehr Zusammenhalt pflegen und „Kameradschaftsgeist“ entwickeln.

Vor dem kleinen Parteitag hatten bereits der CSU-Vorstand und die Berliner CSU-Landesgruppe dem Koalitionsvertrag einstimmig zugestimmt. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte, der Vertrag spreche „die Sprache“ von Seehofer. Der Dank der Partei gelte dieser „Lokomotive in dem Verhandlungsmarathon“.

Seehofer berichtete, in der letzten Verhandlungsnacht habe es 13 Vorschläge der FDP etwa zum Kündigungsschutz und zur Mitbestimmung gegeben, die einen „tiefen Eingriff“ in das Arbeits- und Sozialrecht bedeutet hätten. Die CSU habe jedoch 13 Mal mit „Nein“ geantwortet. Seehofer fügte hinzu: „Das ist christlich-soziale Politik.“

Der CSU-Chef warb zugleich um Zustimmung für seinen Vorschlag, dass der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Friedrich neuer CSU-Landesgruppenchef wird. Die Entscheidung fällt am Mittwochabend in Berlin.

ddp

Mehr zum Thema

Die CDU will in der Koalition mit der FDP für die soziale Balance im Land sorgen. Die Union werde die „Kraft der Mitte“ sein, die wirtschaftliche Vernunft und soziale Verantwortung verbinde, sagte Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel am Montag auf einem Kleinen CDU-Parteitag in Berlin.

26.10.2009

Unstimmigkeiten in der Union: Nachdem der designierte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Zweifel an den für 2011 geplanten Steuersenkungen geäußert hat, weist ihn Horst Seehfoer zurecht. Die Steuersenkungen werden so kommen, sagt der CSU-Chef.

26.10.2009

Vor einer Woche erst haben sich die Röslers in Isernhagen, nahe Hannover, ein Haus gekauft. Der niedersächsische Wirtschaftsminister und seine Frau Wiebke wollen eben dauerhaft hier heimisch bleiben. Aber jetzt fordert die Bundespolitik ihren Tribut: In der nächsten Zeit wird Röslers Arbeitsplatz in Berlin und Bonn sein, seine Frau und die kleinen Zwillinge wird er noch seltener sehen.

Klaus Wallbaum 25.10.2009