Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus kritisiert Umweltministerin Schulze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus kritisiert Umweltministerin Schulze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 25.02.2019
Sieht noch nicht schwarz für den Klimaschutz: Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus. Quelle: action press
Berlin

Groko-Zoff um Klimaschutz: Nachdem Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) anscheinend unabgesprochen ein Klimaschutzgesetz vorlegte, keilt Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus: Es sei nur ein „Mach-mal-Gesetz“, das die Verantwortung an die anderen Ressorts abschiebe. Im „Bericht aus Berlin“ sagte Brinkhaus, es sei kein Gesetz, aus dem man konkrete Maßnahmen ableiten könne. Diese müssten demnach die Ministerien entwickeln.

Brinkhaus: Gesetz „nicht abgesprochen“

Brinkhaus kritisierte zudem, dass der Vorstoß der SPD-Ministerin nicht abgestimmt gewesen sei. Dennoch werde man bis Ende des Jahres ein Klimaschutzgesetz verabschieden, wie es im Koalitionsvertrag vereinbart wurde. „Da stehen wir auch zu. Und die Union steht auch zu den Klimazielen, die entsprechend vereinbart worden sind. Nur die Art und Weise, wie die Bundesumweltministerin das umgesetzt hat, gefällt uns nicht“, sagte Brinkhaus.

SPD-Vizefraktionschef Matthias Miersch nahm Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht. „Ich erwarte natürlich von einer Kanzlerin, dass sie vorn an der Spitze der Bewegung steht.“

Lesen Sie auch den Kommentar: Energiewende? In diesem Tempo lässt sich das Klima nicht retten

 

Von RND/jps

Im Januar hat der thüringische CDU-Chef Mike Mohring seine Krebs-Erkrankung öffentlich gemacht. Nun führt er einen engagierten Wahlkampf – und hat gute Nachrichten in eigener Sache.

25.02.2019

Auch nach dem jüngsten Durchbruch zum Digitalpakt dauert es noch, bis die Schulen flächendeckend WLAN haben. Doch die Bundesbildungsministerin erwartet bald spürbare Fortschritte - unter einer Voraussetzung.

25.02.2019

Migrationsmonitoring, Grenzüberwachung, Abschiebehaft – die CDU will Deutschland für einen möglichen erneuten Andrang von Flüchtlingen wappnen. Dafür will die Partei die Migrationspolitik verschärfen. Am Montag befasst sich die Parteispitze mit Ergebnissen ihres „Werkstattgesprächs“ zur Migration. Ein Überblick über die Themenschwerpunkte.

25.02.2019