Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr: Kein Disziplinarverfahren gegen Oberst Klein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr: Kein Disziplinarverfahren gegen Oberst Klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 19.08.2010
Oberst Klein.
Oberst Klein. Quelle: dpa
Anzeige

Die Bundeswehr wird gegen Oberst Georg Klein kein Disziplinarverfahren wegen des von ihm befohlenen Bombenangriffs auf zwei Tanklaster in Kundus einleiten. Die Vorermittlungen hätten keine Anhaltspunkte für ein Dienstvergehen ergeben, hieß es am Donnerstag in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums in Berlin. Bei dem Bombardement am 4. September 2009 waren mehr als hundert Menschen getötet oder verletzt worden.

Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen Klein waren bereits im April eingestellt worden. Der Oberst und sein Flugleitoffizier hätten weder gegen die Vorschriften des Völkerstrafgesetzbuches noch gegen die Bestimmungen des Strafgesetzbuches verstoßen, hieß es Anfang April zur Begründung. Die Bundesanwaltschaft hatte erstmals gegen Bundeswehr-Soldaten wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch ermittelt.

Anschließend leitete der Inspekteur des Heeres die Prüfung eines Disziplinarverfahrens gegen Klein ein, die mehr als vier Monate dauerte. Vollständig abgeschlossen sind die Untersuchungen der Luftschläge von Kundus aber noch nicht: Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss beschäftigt sich voraussichtlich noch bis Ende des Jahres mit dem Fall.

dpa

Mehr zum Thema

Der deutsche Bundeswehroberst Georg Klein hat den von ihm angeordneten Luftangriff gegen zwei entführte Tanklaster in Afghanistan verteidigt. Zugleich hält er die gegen ihn eingeleiteten Untersuchungen für angemessen.

13.09.2009

Oberst Georg Klein hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags für das Bombardement bei Kundus die Verantwortung übernommen. Allerdings hält der Bundeswehroffizier seine damalige Entscheidung für rechtmäßig. Er bedauere zugleich jedes Opfer des Konflikts, besonders den Tod von Zivilisten.

Stefan Koch 10.02.2010

Bundeswehr-Oberst Georg Klein hatte den Luftangriff am 4. September 2009 nahe der nordafghanischen Stadt Kundus befohlen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt nun gegen ihn und seinen Flugleitoffizier wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch.

19.03.2010