Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Bundestag beschließt Schuldenbremse und Stabilitätsrat
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundestag beschließt Schuldenbremse und Stabilitätsrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 29.05.2009
schuldenbremse regierung beschlossen bundestag Peter Struck SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag
Peter Struck, SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, hielt die Schuldenbremse im Grundgesetz für unabdingbar. Quelle: Gerit Borth/ddp
Anzeige

Zugleich soll künftig ein neu zu schaffender Stabilitätsrat als Schuldenfrühwarnsystem die Haushaltsführung von Bund und Ländern kontrollieren.

Für die Grundgesetzänderung war eine Zustimmung von mindestens 408 Abgeordneten notwendig. Mit Ja votierten 418 Parlamentarier, 109 lehnten die Verfassungsänderungen ab. Es gab 48 Enthaltungen.

Die Neuregelungen sehen vor, dass die Länder ab 2020 keine neuen Schulden mehr machen dürfen. Dafür sollen die finanzschwachen Länder Bremen, Saarland, Berlin, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein im Zeitraum 2011 bis 2019 Konsolidierungshilfen in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro jährlich erhalten.

Der Bund soll sich künftig bis zu einer Höhe von 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verschulden dürfen - hier gilt die Regelung bereits ab 2016. Verbunden mit der Schuldenaufnahme wird erstmals ein verbindlicher Rückzahlungsplan.

Der Bundesrat wird sich voraussichtlich am 12. Juni mit den Ergebnissen der Föderalismuskommission II befassen. Auch hier ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig, um die Regelungen zur Schuldenbremse ins Grundgesetz aufzunehmen.

ddp