Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Erneuter Anschlag in Mogadischu: Bürgermeister schwer verletzt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erneuter Anschlag in Mogadischu: Bürgermeister schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 24.07.2019
Bereits 2017 gab es einen schweren Anschlag in Mogadischu. Quelle: dpa
Mogadischu

Nur zwei Tage nach einem verheerenden Sprengstoffanschlag in Mogadischu ist die somalische Hauptstadt nach Polizeiangaben erneut von einer Explosion erschüttert worden. Dabei seien mindestens sieben Menschen getötet worden, sagte der Polizeioffizier Mohamed Hussein am Mittwoch.

Zudem sei der Bürgermeister von Mogadischu, Abdirahman Osman, schwer verletzt worden. Er hatte nur Stunden zuvor nach eigenen Angaben auf Twitter den UN-Sondergesandten in Somalia, James Swan, getroffen. Zunächst war unklar, ob es sich um einen Selbstmordattentat handelte und wer für den Anschlag verantwortlich war.

In Mogadischu waren erst am Montag 17 Menschen ums Leben gekommen und mindestens 28 weitere verletzt worden, als ein Selbstmordattentäter sein Auto an einem Kontrollposten in die Luft sprengte. Die Terrormiliz Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich.

Lesen Sie auch: Zeitzeuge: „Mogadischu war ein Wendepunkt“

Die Terrorgruppe kontrolliert weite Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. Die mit Al-Kaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kämpfen in dem verarmten Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Die US-Streitkräfte und eine Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Gruppe.

Lesen Sie auch: Neun Tote bei Anschlag in Mogadischu

Von RND/dpa

Im Konflikt um die überfüllte Brennerachse fordert Österreich eine erhöhte Lkw-Maut. Ministerpräsident Söder will das Vorhaben prüfen lassen. Jetzt soll ein Krisengespräch in Berlin helfen.

24.07.2019

Die Amtszeit als Premierminister beginnt für Boris Johnson mit einem Besuch bei der Queen. Für die 93-Jährige ist der Tory-Politiker bereits die Nummer 14. In seiner ersten Rede kündigt er an, sein Land auch auf eine Brexit ohne Abkommen vorbereiten zu wollen.

25.07.2019

Theresa May verabschiedet sich von der Downing Street. Die bisherige Premierministerin hat am Mittwoch ihre letzte Ansprache als Regierungschefin gehalten. Dabei hat sie ihrem Nachfolger noch einige Worte mit auf den Weg gegeben.

24.07.2019