Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Britische Polizei nach Tod von 47-Jährigem bei G-20-Protesten unter Druck
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Britische Polizei nach Tod von 47-Jährigem bei G-20-Protesten unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 09.04.2009
Wütende Proteste am Rande des G20-Gipfels in London. Quelle: Leon Neal/AFP
Anzeige

Die Opposition forderte am Mittwoch strafrechtliche Ermittlungen.
Auf dem Film ist zu sehen, wie Tomlinson auf dem Heimweg von der Arbeit mit den Händen in den Taschen vor einer Gruppe von Polizisten hergeht. Einer davon versetzt ihm einen Stoß, Tomlinson geht zu Boden. Mit Hilfe anderer Passanten steht der Mann wieder auf. Kurz darauf brach er tot zusammen, nach offiziellen Angaben erlag er einem Herzinfarkt.
„Das Video zeigt deutlich einen nicht provozierten Angriff eines Polizisten auf einen Passanten. Das ist widerlich“, sagte David Howarth von der Liberaldemokratischen Partei. Ein Sprecher der Konservativen Partei sprach von „extrem alarmierenden“ Neuigkeiten. Die Polizei-Aufsichtsbehörde IPCC kündigte eine Untersuchung des Videomaterials an. Dieses werde zusammen mit anderen Aussagen und Fotos des Vorfalls analysiert, sagte eine Sprecherin. Großbritanniens Innenministerin Jacqui Smith drängte die Behörde zur Eile. Eine anschließende strafrechtliche Untersuchung wollte sie nicht ausschließen.
Scotland-Yard-Chef Paul Stephenson erklärte, die Bilder seien „offensichtlich beunruhigend“. Er werde die Ermittlungen „voll“ unterstützen. Stephenson hatte das Amt im Januar von Ian Blair übernommen, der nach einer Reihe von Skandalen, unter anderem der irrtümlichen Tötung des fälschlich unter Terrorverdachts geratenen Brasilianers Jean Charles de Menezes, zurückgetreten war.
Tomlinsons Sohn Paul King erklärte, das Video werfe Fragen über den Tod seines Vaters auf. „Jetzt, wo wir es gesehen haben, wollen wir Antworten.“ Laut „Guardian“ wurde Tomlinson auch von einem Polizisten mit einem Schlagstock an den Oberschenkel geschlagen. Das ist auf dem von einem Fondsmanager aus New York gedrehten Video aber nicht zu sehen.
Die deutschen Jungsozialisten (Jusos) verwiesen auf mehrere Beispiele „massiver Polizeigewalt“ bei linken Demonstrationen. Jeder Polizist müsse künftig „individuell gekennzeichnet sein, damit im Zweifelsfall die Straftaten auch genau nachvollzogen werden können“, forderte die Juso-Bundesvorsitzende Franziska Drohsel in einer in Berlin veröffentlichten Erklärung.
AFP