Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt BMW-Betriebsratschef hält „SPD für Arbeiter nicht wählbar“ – Tipp für Kühnert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt BMW-Betriebsratschef hält „SPD für Arbeiter nicht wählbar“ – Tipp für Kühnert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 03.05.2019
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD, M.) und der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates von BMW, Manfred Schoch (r), kommen am 08.05.2014 in Berlin gemeinsam mit Ministeriumsmitarbeitern zu einer Pressekonferenz. Quelle: dpa
München

BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat die Forderung des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert nach Verstaatlichung des Autobauers und anderer Konzerne als „unbegreiflich“ zurückgewiesen. „Für Arbeiter deutscher Unternehmen ist diese SPD nicht mehr wählbar“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der „Wirtschaftswoche“.

„Herr Kühnert soll erklären, was bei BMW-Verstaatlichung besser laufen würde“

Kaum ein anderes Unternehmen biete so sichere und gut bezahlte Arbeitsplätze und so fortschrittliche Arbeitsbedingungen und Arbeitszeitmodelle wie BMW. Mit der Familie Quandt habe BMW einen Großaktionär, der „nicht die kurzfristigen Gewinninteressen in den Vordergrund stellt, sondern die langfristige Stabilität“.

Der Konzern baue Elektromotoren und Batterien selbst und stelle Hunderte Mitarbeiter für den Umstieg auf das Elektroauto ein. „Herr Kühnert soll mal bitte erklären, was bei uns besser laufen würde, wenn BMW verstaatlicht wäre“, sagte Schoch.

Juso-Chef fordert die Kollektivierung großer Unternehmen

BMW hat im vergangenen Jahr 7,2 Milliarden Euro Gewinn gemacht, 2,6 Milliarden Euro Steuern gezahlt und beschäftigt 135 000 Mitarbeiter - 5000 mehr als im Vorjahr. Schoch sagte mit Blick auf staatliche Unternehmen: „Mir ist nicht bekannt, dass etwa die Deutsche Bahn so ein tolles Vorbild wäre. Ich empfehle Herrn Kühnert und seinen Unterstützern in der SPD, erst noch mal in die Schule zu gehen und zu lernen, wie Wirtschaft funktioniert.“

Der Juso-Chef fordert die Kollektivierung großer Unternehmen und hatte erklärt: „Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW „staatlicher Automobilbetrieb“ steht oder „genossenschaftlicher Automobilbetrieb“ oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.“

Von RND/dpa

Seit die Bundesregierung Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien vorerst gestoppt hat, steht einer der wichtigsten Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern still: die Werft in Wolgast. Nun zieht Besitzer Lürssen einen Auftrag der Bundeswehr vor - und rettet so nicht nur die Werft, sondern auch Ministerpräsidentin Schwesig und Verteidigungsministerin von der Leyen. Ausgerechnet.

03.05.2019

Was wäre, wenn es in Zeiten des Holocaust bereits Instagram gegeben hätte? Der israelische Account „eva.stories“ gibt emotionale Einblicke in das Leben eines 13-jährigen Mädchens, das in Auschwitz starb.

03.05.2019

Das Arbeitsklima in der AfD-Bundestagsfraktion gilt als schwierig. Nun wollen Mitarbeiter einen Betriebsrat gründen. Die meisten anderen Fraktionen haben bereits einen. Doch das Vorhaben sorgt für neuen Unmut.

03.05.2019