Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Hatte Stephan B. bei Halle-Attentat Komplizen? BKA geht Frage nach
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hatte Stephan B. bei Halle-Attentat Komplizen? BKA geht Frage nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:21 11.10.2019
Stephan B. und die Frage, ob er bei seinen Taten Komplizen hatte, muss nun geklärt werden. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Halle/Wiesbaden

Nach dem Terroranschlag von Halle steht für die Ermittler die Frage im Fokus, ob der Täter Unterstützer hatte. Das teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag mit. „Die weiteren Ermittlungen werden sich insbesondere mit der Frage befassen, ob neben Stephan B. weitere Personen in die Tat oder deren Vorbereitung eingebunden waren“, hieß es. Das BKA hatte die Ermittlungen wegen der besonderen Bedeutung des Falls von der örtlichen Polizei in Halle übernommen.

Derzeit arbeiten demnach mehr als 150 Einsatzkräfte an dem Fall. Beamte des polizeilichen Staatsschutzes und die BKA-Tatortgruppe seien in Halle vor Ort. Neben eigenen Experten für Waffen, Sprengstoff oder IT-Forensik kann das BKA auch auf Unterstützung der europäischen Polizeibehörde Europol zurückgreifen.

Anzeige

Täter von Halle gesteht rechtsextremistisches Motiv

Am Mittwoch hatte ein schwer bewaffneter Täter versucht, die Synagoge in Halle zu stürmen, in der sich mehr als 50 Gläubige aufhielten. Als dies misslang, erschoss er vor dem Gotteshaus eine 40-jährige Frau und in einem nahen Dönerladen einen 20 Jahre alten Mann. Der 27-jährige Deutsche Stephan B. sitzt inzwischen in Halle in Untersuchungshaft. Er hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremes und antisemitisches Motiv eingeräumt.

Mehr zum Thema

Bericht: Stephan B. bekam finanzielle Hilfe von Unbekanntem

Anwalt von Stephan B.: Er machte andere für Misere verantwortlich

Das mörderische Netzwerk des Attentäters von Halle

„Waren kurz davor zu sterben“ – Rabbinerpaar schildert Minuten in der Synagoge

Jüdische Gemeinde Halle will Synagogen-Tür definitiv behalten

RND/dpa

Anzeige