Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Aktivisten sprechen von mindestens 20 Toten durch Luftangriffe in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Aktivisten sprechen von mindestens 20 Toten durch Luftangriffe in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 22.07.2019
Bereits in der vergangenen Woche war ein Markt in Mar Schurin von zwei Luftangriffen getroffen worden, die angeblich von der syrischen Regierung in der Provinz Idlib durchgeführt wurden. (Symbolbild) Quelle: Anas Alkharboutli/dpa
Damaskus

Bei Luftangriffen auf Syriens letztes großes Rebellengebiet im Nordwesten des Bürgerkriegslandes sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 20 Zivilisten ums Leben gekommen. Die Bomben hätten einen Markt in der Stadt Maarat al-Numan in der Provinz Idlib getroffen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Sie machte russische Jets für die Angriffe verantwortlich. Mehr als 50 Menschen seien verletzt worden, viele weitere seien unter Trümmern begraben.

Moskau ist im syrischen Bürgerkrieg ein Verbündeter der Regierung. Russische und syrische Flugzeuge fliegen immer wieder Angriffe auf das Rebellengebiet rund um die Stadt Idlib. Erst am Sonntag waren bei Bombardierungen nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter mindestens elf Zivilisten getötet worden. Dominiert wird das Rebellengebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Dort leben etwa drei Millionen Menschen, rund die Hälfte davon Vertriebene.

Immer wieder werden zudem Giftgasattacken bekannt. Auch in der Rebellenhochburg Idlib sollen zuletzt toxische Kampfstoffe eingesetzt worden sein. Grünen-Politiker Omid Nouripour machte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) den syrischen Machthaber Assad dafür verantwortlich.

Auch Deutschland ist in Syrien beteiligt. Unter anderem mit Aufklärungsflugzeugen. Allerdings gilt der Einsatz den Kämpfen gegen die Terrorkrieger des Islamischen Staates. Zuletzt wurden aus den USA Forderungen laut, Deutschland möge sich mit Bodentruppen in Syrien beteiligen. Doch sowohl SPD als auch Grüne lehnen das ab.

Von RND/dpa/cz