Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Gauland und Weidel wollen weitermachen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gauland und Weidel wollen weitermachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 03.05.2019
Zwei wollen weitermachen: Alice Weidel und Alexander Gauland. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Die AfD-Bundestagsfraktion wird ihren Vorstand wahrscheinlich vorzeitig am 4. Juni neu wählen. Die Fraktionsspitze sollte eigentlich turnusgemäß im Herbst neu bestimmt werden.

Viele Abgeordnete wollen jedoch das Thema vor dem Sommer erledigen und neu gewählten Vorstandsmitgliedern Zeit zur Einarbeitung geben.

An der Fraktionsspitze sind indes keine Veränderungen zu erwarten. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel will zwei weitere Jahre zusammen mit Alexander Gauland die Fraktion führen.

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte sie: „Ich werde mich wieder der Wahl zur Vorsitzenden der AfD-Fraktion stellen. Dabei möchte ich dafür werben, die vertrauensvolle Arbeit mit Alexander Gauland fortzusetzen.“

Gauland erklärte gegenüber der „Welt am Sonntag“ seine Bereitschaft, erneut zusammen mit Weidel anzutreten. Gegenkandidaten für den Fraktionsvorsitz gibt es bislang keine.

Neue in der zweiten und dritten Reihe

Ob die Neuwahl vor dem Sommer erfolgt, entscheidet die Fraktion am kommenden Dienstag. In der Riege der stellvertretenden Vorsitzenden und parlamentarischen Geschäftsführer wird es höchstwahrscheinlich einige Veränderungen geben.

Am Freitag machte die Meldung die Runde, dass Mitarbeiter der Fraktion einen Betriebsrat gründen wollen. Sie üben Kritik am Umgang der Fraktionsführung mit dem Personal.

Zudem sucht die AfD per Annonce einen Fraktionsgeschäftsführer, um das administrative Chaos bei der Rechtspartei in den Griff zu bekommen.

Von Jan Sternberg/RND

Der BMW-Betriebsratschef zerpflückt die Forderung des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert, den Autobauer und anderer Konzerne zu verstaatlichen. Er hält die SPD für Arbeiter deutscher Unternehmen nicht mehr wählbar und empfiehlt Kühnert, erneut die Schulbank zu drücken.

03.05.2019

Seit die Bundesregierung Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien vorerst gestoppt hat, steht einer der wichtigsten Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern still: die Werft in Wolgast. Nun zieht Besitzer Lürssen einen Auftrag der Bundeswehr vor - und rettet so nicht nur die Werft, sondern auch Ministerpräsidentin Schwesig und Verteidigungsministerin von der Leyen. Ausgerechnet.

03.05.2019

Was wäre, wenn es in Zeiten des Holocaust bereits Instagram gegeben hätte? Der israelische Account „eva.stories“ gibt emotionale Einblicke in das Leben eines 13-jährigen Mädchens, das in Auschwitz starb.

03.05.2019