Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Dritter Bundestagsabgeordneter tritt aus AfD aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dritter Bundestagsabgeordneter tritt aus AfD aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 17.12.2018
Das AfD-Logo auf Parteiunterlagen. Quelle: Markus Scholz/dpa
Berlin

Die AfD-Bundestagsfraktion verliert einen weiteren Bundestagsabgeordneten. Der digitalpolitische Sprecher der Fraktion, Uwe Kamann, erklärte am Montag seinen Austritt.

Grund seien „unterschiedliche Auffassungen über politische und fachpolitische Ausrichtungen der Partei und der Fraktion“, erklärte der 60-jährige IT-Unternehmer, der seine bisherige Partei als Obmann im Ausschuss Digitale Agenda und in der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz vertrat. Außerdem saß er für die AfD im Beirat der Bundesnetzagentur. Der gebürtige Magdeburger wurde im nordrhein-westfälischen Wahlkreis Oberhausen gewählt.

Mit Kamanns Rückzug bleiben der AfD noch 91 Mitglieder.

Dritter Rückzug aus der AfD nach der Bundestagswahl

Kamann kündigte an, sein Bundestagsmandat zu behalten und dem Parlament künftig als fraktionsloser Abgeordneter angehören. Nach der Bundestagswahl hatte bereits die einstige Parteichefin Frauke Petry sowie der Abgeordnete Mario Mieruch ihren Rückzug aus der AfD erklärt.

Eine weitere AfD-Personalie gab es am Montag: Der Parteivorstand beantragte den Ausschluss der Landesvorsitzenden von Schleswig-Holstein, Doris von Sayn-Wittgenstein, wegen „mutmaßlich strafrechtlich relevanter Vorgänge“. Sayn-Wittgenstein werden Kontakte zur rechtsextremen Szene vorgeworfen.

Von Daniela Vates/RND

Der irakische Außenminister Al-Hakim dankt seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas für die Aufnahmebereitschaft Deutschlands. Nach dem Sieg über den „Islamischen Staat“ sei es für die ins Ausland geflüchteten Iraker aber an der Zeit, zurückzukehren. Maas kündigt Hilfe beim Wiederaufbau an.

17.12.2018

Bei der Frankfurter Polizei stehen Beamte unter Verdacht, Teil eines rechtsextremen Netzwerk zu sein. Rafael Behr, Professor für Polizeiwissenschaften in Hamburg, sieht die Ursache für Skandale dieser Art auch in einer zu einseitigen Ausbildung.

17.12.2018
Deutschland / Welt Beziehung zu rechtsextremistischen Verein - AfD will Doris von Sayn-Wittgenstein ausschließen

Der AfD-Bundesvorstand will ein Ausschlussverfahren gegen Doris von Sayn-Wittgenstein einleiten. Hintergrund ist ihr Verhältnis zu einem Verein, der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft wird. Damit will die Partei vermeiden, selbst ins Fadenkreuz zu geraten.

17.12.2018