Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Zwei Fallschirmspringer stürzen 50 Meter in den Tod
Nachrichten Panorama Zwei Fallschirmspringer stürzen 50 Meter in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 18.05.2019
Feuerwehrleute haben auf dem Flugplatz einen Sichtschutz an der Unfallstelle errichtet. Quelle: Thomas Warnack/dpa
Bad Saulgau

Bei einem Fallschirmsprung über dem Flugplatz im oberschwäbischen Bad Saulgau sind am Samstag zwei Männer tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei stürzten sie am Vormittag aus etwa 50 Metern Höhe ab und schlugen auf dem Boden auf. Der genaue Hergang des Unfalls und die Ursache waren zunächst unklar, wie ein Sprecher sagte.

Die 49 und 32 Jahre alten Männer seien keine Anfänger gewesen. Ob sich ihre Schirme nicht richtig öffneten oder ob eine Kollision in der Luft zu dem Absturz führte, müsse erst noch untersucht werden.

Umstände des Unglücks noch unklar

Ursprünglich war von einem Zusammenstoß in der Luft die Rede gewesen. Die beiden Männer waren in deutlich größerer Höhe aus einem Flugzeug gesprungen. Ob zusammen oder unabhängig voneinander, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, hieß es. Gesichert sei, dass sie einzeln unterwegs waren und es sich nicht um einen Tandemsprung gehandelt habe, bei dem zwei Springer an einem Fallschirm hängen.

Helfer hatten den Angaben zufolge noch versucht, die beiden Opfer nach dem Absturz zu reanimieren - letztlich aber erfolglos. Die Kriminalpolizei hat einen Experten für Fallschirmunfälle hinzugezogen, um die Ursache des Unfalls zu klären.

Mehr lesen:
Verschollener Junge (1) überlebt drei Tage allein in der Wildnis

Von RND/dpa

Oliver Pocher hat nach seiner Tanzeinlage bei Let’s Dance bestätigt, dass er wieder Vater wird. Sein „Tanztestosteron“ müsse ja irgendwo hin, so der Komiker.

18.05.2019

Ein 22 Monate altes Kind ist plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Erst nach drei Tagen finden Helfer es – und wundern sich über die gute Verfassung des Jungen.

18.05.2019

Ob 7-Gänge-Menü zum Frühstück oder Teige mit Mehl aus Gletschergestein: Mit seiner Cuisine Alpine sorgt der Spitzenkoch Andreas Döllerer für Aufsehen – auch über Österreichs Grenzen hinaus.

23.05.2019