Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Waldbrand in Kalifornien legt Millionärs-Villen in Schutt und Asche
Nachrichten Panorama Waldbrand in Kalifornien legt Millionärs-Villen in Schutt und Asche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 08.05.2009
Santa Barbara
Die Waldbrände fressen sich durch die Hügel von Santa Barbara. Quelle: Kevork Djansezian/afp
Anzeige

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit 2300 Feuerwehrleuten und 15 Hubschraubern, bekam ihn aber zunächst nicht unter Kontrolle.

„Das ist wahrscheinlich die schlimmste Katastrophe, die dieser Landkreis in den letzten 25 Jahren erlebt hat“, sagte Santa Barbaras Sheriff Bill Brown. Die Behörden der Urlauberstadt wiesen bis Freitag 18.000 Menschen zum Verlassen ihrer Häuser an, 6000 weitere Anwohner sollten sich auf eine Evakuierung vorbereiten. Die Löschtrupps stuften 3500 Häuser als brandgefährdet ein. Bis Donnerstagabend brannten mehr als 1100 Hektar Land ab, die Polizei hatte nur zehn Prozent des Feuers unter Kontrolle.

Tückische Klimabedingungen erschwerten den Löschtrupps die Arbeit: Vom Meer her fegten Windböen mit mehr als hundert Stundenkilometern übers Land und fachten die Flammen immer wieder von neuem an. Auch das trocken-heiße Wetter förderte die Flammen, für Freitag wurden erneut 34 Grad im Schatten erwartet. In den engen Tälern um Santa Barbara konnte sich das Feuer durch Funkenflug rasch ausbreiten, Löschtrupps drangen nur schwer in dem mit dichtem Busch bewachsenen Gelände vor.

Die Flammen legten ein rasantes Tempo vor: Drei Feuerwehrleute mussten mit Brandwunden und Rauchvergiftung ins Krankenhaus, als ein Haus, das sie beschützen sollten, plötzlich lichterloh in Flammen stand. Insgesamt wurden elf Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten verletzt.

Feuerwehrchef Tom Franklin sagte am Donnerstagabend, dass „wir noch nicht aus dem Gröbsten heraus sind“. Seine Leute hätten aber zahlreiche Häuser vor dem Feuer bewahrt. „Es hätten bereits hunderte Häuser verloren sein können“, sagte er. Feuerwehr-Kapitän Dave Sadecki richtete eine öffentliche Warnung an die Menschen im Brandgebiet: „Bringen Sie sich in Sicherheit, und zwar schnell!“

Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger verhängte den Notstand über das Brandgebiet. „Keine Frage, dieses Feuer ist eine große Herausforderung“, sagte er. In Kalifornien brechen während der warmen Jahreszeit immer wieder verheerende Brände aus. Im Jahr 2007 kamen acht Menschen bei Waldbränden ums Leben, 2000 Häuser wurden zerstört. Verschärft wurde das Problem durch den Immobilienboom der letzten Jahre: Wohngebiete breiteten sich immer tiefer ins Buschland aus, Neubauten wurden gefährlich nahe an den Trockenwäldern errichtet.

afp