Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Veganerin bedroht Mutter wegen Bolognese-Soße mit Messer
Nachrichten Panorama Veganerin bedroht Mutter wegen Bolognese-Soße mit Messer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.11.2018
Traditionelle Spaghetti Bolognese. Quelle: picture alliance / imageBROKER
Modena

Eine 48-jährige Veganerin aus Italien ist von einem Gericht dazu verurteilt worden, ihrer Mutter eine Entschädigung von 500 Euro zu zahlen. Zusätzlich verhängte das Gericht eine Geldstrafe in Höhe von 400 Euro. Hintergrund ist ein mehr als zweieinhalb Jahre zurückliegender Streit, in dessen Verlauf die Angeklagte ihre 69-jährige Mutter mit einem Messer bedroht und sie aufgefordert hatte, keine Bolognese-Soße mehr zu kochen.

Die Tochter, eine überzeugte Veganerin, war zuvor arbeitslos geworden und wieder bei ihrer Mutter, einer Frau mit eher traditioneller Esskultur, eingezogen. Die Tochter gab vor Gericht an, seit langer Zeit keinen Kontakt mehr mit tierischen Produkten gehabt zu haben – diese weder gerochen noch gegessen zu haben. Für die Mutter hingegen war die reichhaltige Fleischsoße Standardmahlzeit. Streit hatte es zwischen den beiden schon seit Langem gegeben.

Tochter wollte Mutter in den Bauch stechen

In dem konkreten Fall vom März 2016 hatte die Mutter Ragù zubereitet, eine der beliebtesten italienischen Fleischsoßen, die zu Pasta gereicht wird. Stundenlang kochte sie eine Vielzahl von Fleisch, darunter gewürfelter Prosciutto-Schinken, Hackfleisch oder auch Hühnerleber. Um den Streit mit der eigenen Mutter eskalieren zu lassen, hatte bereits der Geruch dieser Spezialität ausgereicht. Nachdem die Mutter sich weigerte, mit dem Kochen aufzuhören, wollte die 48-Jährige die Sache schließlich selbst in die Hand nehmen. „Dann zwinge ich dich, aufzuhören. Hör auf, Ragù zu machen, oder ich steche dir in den Bauch", sagte sie laut der Zivilklage der Mutter.

Streit konnte nicht friedlich geschlichtet werden

Nachdem es in den letzten zwei Jahren nicht gelungen war, eine friedliche Schlichtung des Streits zu erreichen, schloss die Richterin die Rechtsprechung zugunsten der Mutter ab und ordnete Geldbußen an. Ihre Tochter wurde zur Zahlung einer Geldstrafe von 400 Euro verurteilt. Zudem ordnete die Richterin an, dass 500 Euro als Entschädigung an ihre 69-jährige Mutter gezahlt werden müssen.

Von RND/df

Großeinsatz für die Polizei im Ruhrgebiet: Stundenlang hält ein Mann die Angestellte einer Tankstelle in Bochum in seiner Gewalt. Dann kann sie flüchten. Der Mann wird festgenommen.

19.11.2018

120.000 Euro stiehlt ein Pfarrer aus dem Harz aus seiner Gemeindekasse. Jetzt ist klar, was er tatsächlich mit dem Geld gemacht hat.

19.11.2018

Laut Medienberichten hat Daniela Büchner einen Vertrag für das „Dschungelcamp“ unterschrieben, eine höhere fünfstellige Summe soll sie für ihre Teilnahme bekommen. Doch wird sie nach dem Tod von Ehemann Jens wirklich in den „Dschungel“ gehen?

30.06.2019