Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Vater bringt Tochter zur Polizei – wegen Erziehungsproblemen
Nachrichten Panorama Vater bringt Tochter zur Polizei – wegen Erziehungsproblemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 29.03.2019
In Kaiserslautern brachte ein verzweifelter Vater seine 17-Jährige Tochter zur Polizei. Quelle: imago/Eibner/Symbol
Kaiserslautern

Er wusste einfach nicht weiter: Aus Verzweiflung hat ein Familienvater nach eigenen Angaben am Mittwochabend seine Tochter zur Polizei gebracht. Der Grund: Probleme mit der Erziehung.

Wie die Polizei mitteilt, wurde die 17-Jährige kurz nach 20 Uhr von ihrem Vater vor einer Dienststelle in Kaiserslautern abgesetzt. Der verzweifelte Familienvater fuhr davon.

Im Gespräch mit dem abgesetzten Teenager fanden die Beamten heraus, dass es seit einiger Zeit Probleme zwischen der Jugendlichen und ihren Eltern gibt. Die Polizisten riefen bei den Eltern des Mädchens an. Am Telefon erklärte der Vater, dass er seine Tochter zur Polizei gebracht hatte, um ihr eine Art „Denkanstoß“ zu geben. Das Mädchen würde ständig lügen, nicht auf die Eltern hören, und seit Jahren scheitere jeglicher Erziehungsversuch.

Die Beamten versprachen, gemeinsam nach einer Lösung zu suchen und das Jugendamt als Unterstützung hinzuziehen. Daraufhin kam der Vater bei der Dienststelle vorbei und nahm seine Tochter wieder mit.

Von RND/mat

Das ging schnell: Hollywood-Star Nicolas Cage will seine jüngste Ehe annullieren lassen – nach nur vier Tagen.

29.03.2019

Tierpfleger Chris Lawrence war dabei, als Roy Horn 2003 während einer Show in Las Vegas von einem weißen Tiger angegriffen und lebensgefährlich verletzt wurde. Jetzt spricht er erstmals darüber, wie es zu dem Unfall kam und behauptet, dass der wahre Grund für den Angriff bewusst vertuscht wurde.

29.03.2019

In Garbsen ist am Freitagmorgen ein Schulbus verunglückt. 17 Personen wurden leicht verletzt – darunter überwiegend Schulkinder. Anfangs waren die Rettungskräfte noch von vier Schwerletzten ausgegangen. Dieser Verdacht bestätigte sich zum Glück nicht.

29.03.2019