Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Tochter vegan ernährt: Eltern droht Haft
Nachrichten Panorama Tochter vegan ernährt: Eltern droht Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 09.05.2019
Ein Mädchen aus Australien war mit mehr als anderthalb Jahren erst so weit entwickelt wie normale Kleinkinder im Alter von drei Monaten. Quelle: Hanna Higgins/AAP/dpa
Sydney

Wegen der streng veganen Ernährung seiner kleinen Tochter muss ein Elternpaar aus Australien mit einer Gefängnisstrafe rechnen. Das Mädchen war mit mehr als anderthalb Jahren erst so weit entwickelt wie normale Kleinkinder im Alter von drei Monaten, wie die australische Nachrichtenagentur AAP am Donnerstag aus einem Gericht in Sydney berichtete. Nach Zeugenaussagen hatte es mit 19 Monaten noch überhaupt keine Zähne und wog nicht einmal fünf Kilogramm.

Vater und Mutter - deren Alter aus juristischen Gründen nicht genannt werden darf - drohen nun bis zu fünf Jahre Haft, weil sie die Gesundheit ihrer Tochter aufs Spiel setzten. Aus Unterlagen geht hervor, dass das Baby mit Haferflocken, Kartoffeln, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter und Reismilch ernährt wurde. Zudem bekam es Obst und Rosinen. Die Eltern verzichteten auch darauf, es impfen zu lassen.

„Es ist, als ob ihr Körper Kalorien speichert“

Der Zustand des Kindes fiel erst auf, als es im Mai 2018 mit einem Schüttelanfall ins Krankenhaus musste. Daraufhin wurde es zu einer Pflegemutter gegeben und unter ärztliche Kontrolle gestellt. Zuvor war es seit der Geburt nie mehr beim Arzt. Inzwischen ist das Mädchen fast drei Jahre alt, aber erst so groß wie ein Einjähriges. Dafür hat es deutlich an Gewicht zugelegt. Die Pflegemutter sagte: „Es ist, als ob ihr Körper Kalorien speichert - für den Fall, dass sie sie in Zukunft noch einmal braucht.“

Von RND/dpa

In Deutschland ist Pamela Anderson mit ihrer Rolle in „Baywatch“ zum Superstar geworden. Doch das ehemalige Playboy-Model ist auch politisch engagiert – im Europa-Wahlkampf.

09.05.2019

Immer wieder gab es Versuche, die Drogenkriminalität im Görlitzer Park in Berlin in den Griff zu bekommen. Doch die Probleme verschwanden nicht. Nun sorgt eine neue Aktion für scharfe Kritik.

09.05.2019

Künftig soll es eine Verpflichtung geben, sexuellen Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche zu melden. Priester und Ordensmitglieder müssen jeden Verdachtsfall dem zuständigen Bischof oder der jeweils zuständigen kirchlichen Instanz melden. Die Bestimmungen gelten ab 1. Juni.

09.05.2019