Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Tausende Bienen greifen Spaziergänger an – Mann schwebt in Lebensgefahr
Nachrichten Panorama Tausende Bienen greifen Spaziergänger an – Mann schwebt in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 04.07.2019
Tausende Bienen griffen die Spaziergänger in Frankreich an. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr. Quelle: Robert Michael/dpa
Haute-Loire

Sie gingen spazieren, als es passierte: Tausende Bienen griffen am Dienstag ein Paar in einem kleinen Ort namens Les Rozières im Süden Frankreichs an und verletzten sie schwer.

Das Paar hatte gerade einige Bienenstöcker passiert, als die Insekten angriffen. Laut Berichten französischer Medien waren die Spaziergänger plötzlich von einer Bienenwolke umgeben. Als die Feuerwehr eintraf, sei der Körper des Mannes vollständig mit Bienen bedeckt gewesen. Auch die Frau wurde von hunderten Bienen belagert.

Bis zu 300 Bienenstiche am Körper und im Mund

Dieser Zustand habe die Rettung des Paares auch für die Feuerwehr beinah unmöglich gemacht, wie eine der Rettungskräfte der französischen Zeitung L’Obs schilderte. Helfen konnte erst ein in der Nähe arbeitender Imker. Er räucherte zunächst das Paar und anschließend auch den Krankenwagen ein. Der Rauch, ein traditionelles Hilfsmittel in der Imkerei, stellte die Bienen ruhig, so dass eine erste Notbehandlung überhaupt möglich war. Anschließend wurden die Opfer in das nahegelegene Krankenhaus in Puy-en-Velay gebracht.

Der Mann, der laut abweichenden Medienberichten zufolge zwischen 60 und 70 Jahre alt ist, erlitt an die 300 Bienenstiche, einige davon auch in seinem Mund. Er schwebt in Lebensgefahr. Auch seine Begleiterin wurde zwischen 150 und 200 mal von den Insekten gestochen, konnte am Mittwochmorgen aber aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Ursache für den Angriff noch unklar

Auch die Rettungskräfte bekamen bei ihrem Einsatz dutzende Stiche ab. Einer der zwanzig Feuerwehrmänner erlitt einen Schwächeanfall, konnte aber vor Ort behandelt werden. „So etwas haben wir noch nie gesehen. Die Opfer waren zur falschen Zeit am falschen Ort“, sagte einer der Einsatzkräfte.

Es wird vermutet, dass die Honigernte des in der Nähe arbeitenden Imkers in Kombination mit dem stürmischen Wetter den Angriff der Bienen ausgelöst habe. Der Besitzer selbst kann sich das Verhalten seiner Insekten nicht erklären, will aber auf Bitte des Bürgermeisters die Bienenstöcke an einen anderen Platz versetzen.

Lesen Sie auch: Wespen und Bienen – Vorurteile im Check

Von RND/isa

Der Stromboli ist ausgebrochen – mitten in der Urlaubssaison. Ein Mann starb, Menschen sprangen vor Angst ins Meer. Mit welcher Wucht der Vulkan explodierte, zeigen Videos und Schilderungen geschockter Urlauber.

04.07.2019

Überraschende Entwicklung im Missbrauchsfall Lügde: Die Polizei ermittelt gegen einen weiteren Verdächtigen – einen 57 Jahre alten Besitzer einer Parzelle auf dem Campingplatz.

04.07.2019

Interpol suchte ihn wegen Drogenhandels, Raub und Kinderpornografie, jetzt ist ein Deutscher in Thailand festgenommen worden. Verraten hatten ihn Fotos eines Hähnchen-Grillstandes bei Facebook.

04.07.2019