Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Streitereien eskalieren: Drei lebensgefährlich Verletzte in Nürnberg
Nachrichten Panorama Streitereien eskalieren: Drei lebensgefährlich Verletzte in Nürnberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 12.05.2019
Drei Festnahmen nach Messerangriffen: Die Nürnberger Polizei erlebte ein ungewöhnliches Wochenende. Quelle: picture alliance / blickwinkel/M
Anzeige
Nürnberg

Drei Männer sind am Wochenende in Nürnberg bei verschiedenen Streitereien lebensgefährlich verletzt worden. Die Opfer erlitten nach Polizeiangaben Stichverletzungen. Die Beamten nahmen drei Tatverdächtige fest.

Drei solche Gewalttaten an einem Tag sind auch für die Polizei ungewöhnlich: „So etwas kommt Gott sei Dank nicht jedes Wochenende vor“, sagte ein Sprecher. Die Beamten ermitteln wegen versuchter Tötungsdelikte.

Anzeige

Täter hält sich in der Nähe des Tatorts auf

Ein 33 Jahre alter Mann ist bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in einer Unterkunft für Flüchtlinge lebensgefährlich verletzt worden. Zwischen dem Mann und einem 30-jährigen Mitbewohner kam es in der Nacht auf Samstag zum Streit, in dessen Verlauf der jüngere Mann mehrmals auf den Oberkörper seines Kontrahenten einstach. Der Angreifer flüchtete und wurde am Sonntag festgenommen.

Bei einer zweiten Attacke erlitt ein 27-Jähriger lebensgefährliche Stichwunden. Passanten fanden den Mann am Samstagmorgen auf einem öffentlichen Platz im Osten der Stadt liegend und verständigten den Notarzt. Im Laufe der Ermittlungen wurde ein 20 Jahre alter Verdächtiger festgenommen. Er räumte die Tat ein. Der Mann habe sich in der Nähe des Tatorts aufgehalten, teilte die Polizei mit.

33-Jähriger wird im Hausflur von Bekanntem angegriffen

Ein dritter Mann erlitt bei einem Streit in einem Hausflur lebensgefährliche Stichwunden. Das 33-jährige Opferwurde am Nachmittag von einem 26-jährigen Bekannten angegriffen. Eine Polizeistreife nahm den Verdächtigen noch in Tatortnähe fest. Er hatte versucht zu fliehen.

Von RND/dpa

Anzeige